Zum Inhalt springen
E-Bike-Lastenanhänger Greezzly XL

Greezly: Bärenstarker Lastenanhänger für E-Bikes

Nein, der erste E-Bike-Anhänger aus dem 3D-Drucker ist der Greezzly noch nicht. Dafür vermutlich der erste aus der Druckerei. Bei diesem Projekt paart sich ein Enthusiasmus, den man eher aus dem Privaten kennt, mit beruflicher Notwendigkeit. Beides zusammen ergibt ein praktisch gedachtes Konzept für einen Trailer, den ihr demnächst unter Anderem mit dem Hermes-Logo an der Seitenwand herumfahren sehen könnt.

Die Geschichte des Greezzly beginnt etwas anders, als die sonstiger Produkte aus der Fahrradbranche. Sie hat mit Kisten voller Flyer, Plakate und Broschüren zu tun. Entstanden sind all diese Dinge in der Leipziger Druckerei Sedruck. Gebraucht werden sie in den drei Filialen in der Innenstadt. Das Verfrachten in einen Transporter oder Lkw kommt bei Sedruck allerdings nicht in Frage. Ökologisches und soziales Engagement sind der Firma wichtig, die auch beim Drucken und Versenden mit beiden Augen auf die Umweltbilanz schaut.

Mehr Platz als erlaubt

Und so steht nach insgesamt drei Jahren Arbeit ein selbstentwickelte Lastenanhänger für E-Bikes auf dem Hof. Auf dessen komplett verschweißter Aluminium-Konstruktion befindet sich eine Transportbox. Sie fasst in der größten Variante großzügige 1,5 Kubikmeter. Das entspricht beispielsweise 16 Eurobehältern mit den Maßen 60 x 40 x 22 Zentimeter oder 24 Getränkekisten für 12 x 1 Liter Mehrwegflaschen. Kleiner Wermutstropfen: Die Getränkekisten könnt ihr nicht alle mit einem Male mitnehmen. Die Zuladung ist auf 100 Kilogramm begrenzt. Und die Kästen wiegen in der Summe deutlich mehr.

Damit jedoch selbst dieses Gewicht nicht zu einer Last wird, verfügt die Achse des Greezzly über eine gefederte Einzelradaufhängung. Stöße und Schläge werden beim Fahren damit nicht direkt an das Fahrwerk weitergegeben. Folglich kommt ihr auch auf holprigen Straßen gut voran. Bei der Breite hat Sedruck auf die Vorgaben der Straßenverkehrsordnung geachtet. Der auf Fahrradwegen erlaubte eine Meter wird nicht überschritten. Damit geht es flüssig durch den Stadtverkehr und mitunter eben entspannt am Stau auf der Straße vorbei.

Einzelradaufhängung und hydraulischen Scheibenbremsen am E-Bike-Lastenanhänger Greezzly

Einzelradaufhängung und hydraulischen Scheibenbremsen am Greezzly

Leuchtende Erscheinung

Für die Sicherheit beim Manövrieren durch den Großstadtdschungel sorgen zahlreiche Lichter am Anhänger. In den oberen Ecken am Heck sind links und rechts großflächige Leuchten montiert. Sie fungieren als Rück-, Brems- und Blinklichter. An der Seite der Transportbox, die in Fahrrichtung nach vorn zeigt, finden sich ebenfalls derartige Leuchten. Ihr weißes Licht signalisiert dem entgegenkommenden Verkehr die Breite und Höhe des Anhängers. Hell wird es übrigens auch beim Blick in die Transportbox hinein. Dort erkennt ihr dank einer an der Decke angebrachten LED-Leiste, ob bei eurer Ladung noch alles in Ordnung ist.

Gespeist wird dies alles nicht etwa über den Akku des E-Bikes vor dem Anhänger. Der Greezzly besitzt seine eigene Energiequelle, sprich einen autarken Akku. Die Kapazität des E-Bike-Akkus kommt demnach voll und ganz der Reichweite für den Transport zugute. Erfreulicherweise stattet Sedruck sein Komplettpaket aus Greezzly und dazugehörigem E-Bike standardmäßig mit einem zweiten für das Fahrrad aus. Den könnt ihr also ganz bequem einfach im Anhänger mitführen und habt ihn so jederzeit griffbereit.

Apropos Griff. Beim Griff an die Bremshebel betätigt ihr ein System, das sowohl mit dem Bike als auch mit dem Anhänger verbunden ist. Jedes Rad am Greezzly hat neben der separaten Aufhängung eine ebenso unabhängige hydraulische Scheibenbremse spendiert bekommen. Ist absolut angebracht, bei einer solchen Last. Die soll im Falle das Falles ja auch auf kürzestem Wege zum Stehen kommen. Mit dieser Lösung dürfte das gelingen.

Ein Anhänger ist nicht genug

Ihr merkt schon, wir tasten uns immer weiter nach vorn in Richtung „Zugmaschine“. Darin liegt einer der Vorteile des Greezzly. Die Hersteller haben nämlich vier verschiedene Pakete geschnürt, die neben einem Anhänger auch jeweils ein passendes E-Bike enthalten. Ihr könnt aus diesen Angeboten wählen:

Greezzly XXL Power

  • E-Bike: Haibike XDURO Adventr 5.0
  • Transportvolumen: ca. 1,5 m³
  • Länge des Gespanns: ca. 415 cm
  • Wendekreis: ca. 4m
  • Preis: 10.990 Euro

Greezzly XL Power

  • E-Bike: Haibike XDURO Adventr 5.0
  • Transportvolumen: ca. 1,3 m³
  • Länge des Gespanns: ca. 415 cm
  • Wendekreis: ca. 4m
  • Preis: 8.990 Euro

Greezzly XL Urban Arrow

  • E-Bike: Urban Arrow Shorty
  • Transportvolumen: ca. 1,3 m³ + ca. 165 Liter am Lastenrad
  • Länge des Gespanns: ca. 440 cm
  • Wendekreis: ca. 4,2 m
  • Preis: 8.990 Euro

Greezzly XL Standard

  • E-Bike: Victoria 9.7 Wave
  • Transportvolumen: ca. 1,3 m³
  • Länge des Gespanns: ca. 415 cm
  • Wendekreis: ca. 4m
  • Preis: 7.990 Euro

Wie es der Name nahelegt: Bei der XXL-Variante fällt der Anhänger am größten aus. Rund 20 Zentimeter in der Länge beträgt der Unterschied zur Größe des XL. Bezogen auf das Ladevolumen weichen beide Boxen um 0,2 Kubikmeter voneinander ab.

Entscheidender ist für viele womöglich das enthaltene E-Bike. Während es in der Standardausführung mit dem Tiefeinsteiger Victoria 9.7 Wave eher gemütlich losgeht, wartet in den „Power“-Paketen ein anderes Kaliber. Das Haibike XDURO Adventr 5.0 fällt mindestens zwei Spuren sportlicher aus. Details wie Motor, Sitzposition und Akkukapazität versprühen wesentlich mehr Agilität. Das Shorty des Herstellers UrbanArrow ist dagegen selbst schon ein Lastenrad mit reichlich eigenem Fassungsvermögen. Diese Lösung dürfte für diejenigen interessant sein, die eventuell auch getrennt voneinander für einen Lastenanhänger und ein Lastenfahrrad Verwendung haben. Nachteil dabei: Wendekreis und Gesamtlänge des Gespanns wachsen im Vergleich mit den anderen Modellen an.

Für viele Zwecke geeignet

Unterwegs sind die ersten Greezzly bereits. Mit der Premiere hat der Hersteller im vergangenen Jahr die Betreiber der Berliner Tafel unterstützt – komplett auf eigene Kosten. Im Frühjahr sollen in Dresden zwei Trailer für das Logistikunternehmen Hermes ihren Dienst antreten. Dort rechnet man damit, dass ein Fahrzeug zwischen 50 und 70 Paketen aufnehmen kann. Damit schafft es ungefähr die Hälfte dessen, was gewöhnlich in ein Auto passt. Mit Cottbus und Leipzig hat Hermes bereits weitere Städte auf der Liste, über deren Straßen demnächst der Greezzly rollen könnte.

Individuelle Gestaltung mit Werbetafel und Aufdruck am E-Bike-Lastenanhänger Greezzly XL

Greezzyl goes Berlin: Gespann für die Berliner Tafel

Technische Details zum Greezzly

  • Gefederte Einzelradaufhängung
  • Hydraulik-Bremsanlage
  • Brems-, Rück- und Blinkbeleuchtung
  • Innenbeleuchtung
  • Maximale Zuladung: 100 kg
  • Leergewicht des Anhängers: ca. 72 Kg

 

Bilder: sedruck KG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert