BMZ tüftelt an verlängerten Reichweiten von eBike-Batterien

14.09.2017 08:13

BMZ, die im deutschen Karlstein ansässige Batterie Montage Zentrum GmbH, die gar nicht mal so bescheiden mit dem Slogan „The battery experts“ wirbt, stellte auf der EUROBIKE 2017 gleich mehrere Neuentwicklungen vor, die für eine höhere Reichweite bei E-Bikes sorgen sollen.

Insbesondere bei eMTBS möchte BMZ die Akku-Kapazität erhöhen. Wurden in der Vergangenheit bei diesen Fahrrädern hauptsächlich NMC-Typen, d.h. Nickel, Mangan, Cobalt auf der Kathode und Graphit auf der Anode eingesetz, verwendet BMZ neuerdings eine NCA (Nickel Cobalt Aluminium) -Type, weil diese 30 Prozent mehr Kapazität auf Volumen und Gewicht hat. Akkus erlangen dadurch 30 Prozent mehr Reichweite, oder sie sind 30 Prozent kleiner und leichter“, so Sven Bauer, CEO und Gründer der BMZ Group.

„Parallel haben wir das Graphit auf der Anode mit Silizium versetzt, was eine weitere Kapazitätserhöhung bringt. Einfach gesagt, der Akku verschwindet wie beim Handy im Rahmen und wird nicht mehr sichtbar, und trotzdem können Mountainbiker sehr große Reichweiten fahren“, so Bauer.

Aktuell werden 3tron-Zellen im neuen Zellformat 21700 mit einer Gesamtenergie von 500 Wh entwickelt, die laut BMZ über 60 Prozent mehr Kapazität als die Vorgängerversion verfügen. Durch den höheren Energiegehalt sei die Zelle weniger Ladezyklen ausgesetzt und zeichne sich durch eine geringere Wärmeentwicklung aus. Dadurch habe die 3Tron 21700 eine höhere Lebensdauer von bis zu zwölf Jahren. Die Verwendung der neuen Zelltechnologie in BMZ Drive Systems soll die Ladedauer verkürzen und die Reichweite einer Akkuladung auf bis zu 200 km erhöhen.

BMZ-Batterien-Schema

Erst kürzlich stellte BMZ eine deutlich leistungsfähigere Version seines Range Extenders vor; ein portabler Energiespender in Flaschenform, der auf Touren nötige Zusatzreserven liefern soll.

Auf gleichem Raum steht deutlich mehr Energie für den Elektroantrieb zur Verfügung. Ermöglicht wird dies neben der Verwendung von höchster Reinheit bei Silber und Kupfer durch neue Prozesse bei den Grundelementen Anode, Kathode und Elektrolyt in Verbindung mit stärkeren Stromleitern für einen effizienteren Energiefluss.

Die deutlich verbesserten Leistungswerte von 36V,7Ah, 252Wh bei einem Gewicht von 1,05 kg werden durch Hochleistungszellen mit neuem konstruktivem Aufbau erzielt. Die höhere Kapazität dieser Zellengeneration hat als Nebeneffekt auch eine längere Lebensdauer des Akkupacks zur Folge. Ladevorgänge sind aufgrund der höheren Kapazität seltener, und die Wärmeentwicklung ist durch das Mehr an Zellmaterial verringert.

Mögliche Anwendungen: abgespeckte „Naked Bikes“ und eBikes für sonstige Fahrrad-Puristen. Statt aufwändige Rahmenkonstruktionen rund um die integrierte Batterie schaffen zu müssen, können eBike-Hersteller alternativ auf den leistungsfähigen Kompakt-Akku im Trinkflaschenformat zurückgreifen. Für Fahrer wird die Handhabung durch das vertraute Format der Trinkflasche vereinfacht, und Konstrukteure sparen mit klassischen Rahmenkonstruktionen außer Pfunden auch Kosten.