Zweirad-Verband fordert E-Bike gerechte städtische Infrastruktur

05.07.2013 10:11

Mit einem 4-Punkte-Progamm fordert der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) Städte und Kommunen auf, mehr für die Verbreitung und Nutzung des Elektrofahrrades zu tun.

  • Punkt 1: Vernetzung ? Elektrofahrräder müssen intelligent in den intermodalen Individual-Verkehr im urbanen Bereich integriert werden. Der ZIV geht davon aus, dass das zukünftige Mobilitätsverhalten von der Nutzung komplementärer Verkehrsmittel (ÖPnV, Kfz, Elektrofahrrad, Fahrrad, Laufstrecken als Fußgänger) geprägt sein wird. Deshalb sind gerade auch im Bereich der Elektrofahrräder bessere Bedingungen für die zeitlich optimale und kostengünstige Einbindung des ÖPNV notwendig.

  • Punkt 2: Sicherheit im Straßenverkehr ? Mit dem Ziel der Unfallvermeidung erhöhen sich die Anforderungen an die Infrastruktur. Das betrifft unter Anderem die Dimensionierung von Radwegen mit einer ausreichenden Breite für Überholvorgänge, Kurvenradien für Geschwindigkeiten bis 30 km/h, die Trennung vom Fußgängerverkehr und die Schaffung von Radschnellwegen. Im Punkt Sicherheit unterstützt der ZIV Tests, welche die E-Bike-Tauglichkeit im Alltagsgebrauch und in typischen Unfallsituationen sicherstellen.

  • Punkt 3: Diebstahlschutz ? Dafür sind vermehrt abschließbare Einstell-Garagen und/oder abgeschlossene, überdachte Areale mit personi?ziertem Zugang z.B. an Bahnhöfen und S-Bahnstationen nötig. Solche Fahrradschließfächer zur Förderung der intermodalen Nutzung werden in erster Linie für ÖPNV-Knotenpunkte gefordert. Außerdem der Bau von überwachten Fahrradparkhäusern, insbesondere in Verbindung mit Park-and-ride-angeboten. Parkhäuser mit integrierten Parkmöglichkeiten für Elektrofahrräder, ausgerüstet mit Ladestationen, könnten einen Beitrag zur Entlastung der Innenstädte leisten.

  • Punkt 4: Kampagnen ? Städte und Gemeinden sollen sich an Maßnahmen zur Steigerung der Popularität von Elektrofahrrädern beteiligen. Parallel dazu werden Projekte mit komplexeren Geschäftsmodellen (z.B. Leasing) empfohlen, um Erfahrungen aus Fahrrad-Verleihsystemen auf Elektrofahrräder zu übertragen, inklusive der dafür notwendigen Ladeinfrastruktur, Bezahlsysteme und Industrie-Partner.

Es ist das erklärte Ziel des ZIV die Verbreitung und Nutzung des Elektrofahrrades, insbesondere in urbanen Bereichen, massiv zu erhöhen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.