Zehn Argumente für das Elektrofahrrad

23.05.2016 12:40

Aus einer Nischenbewegung ist ein Trend geworden: 2,5 Millionen E-Bikes werden inzwischen auf deutschen Straßen gezählt. Tendenz steigend. Dass es sich durchaus lohnt sich, auf das E-Bike umzusteigen, beweisen diese zehn Argumente:

1 E-Bike fahren hält fit und macht mobil

Elektrofahrräder sind nichts für Faule. Denn bei den meisten Modellen passiert, trotz elektrischer Unterstützung gar nichts, wenn der Fahrer nicht in die Pedale tritt. Und wie stark der Elektromotor unterstützt, entscheidet jeder selbst. Studien haben gezeigt, dass Fahrer von Elektrofahrrädern zwei- bis dreimal mehr Fahrrad fahren und dazu noch deutlich länger als 'normale' Radler.

2 Der Umweltaspekt

Im Alltag erledigt man auch kurze Fahrten meist mit dem Auto: So ist auch nachweislich die Hälfte aller Autofahrten ist nicht länger als fünf Kilometer. Wer für die kurzen Strecken das E-Bike nutzt, schont die Umwelt ? und ist zudem leise unterwegs. Denn laut Umweltbundesamt liegen die CO2-Emissionen bei einem Pkw rund vierzigfach höher als beim Fahrrad mit Elektromotor.

3 Gegenwind den Schrecken nehmen

Peitschender Gegenwind und steile Berge. Wer hat sich da nicht schon mal etwas Unterstützung beim Radeln gewünscht? Einen sanften Anschieber... Anfahren am Hang oder steile Anstiege gelingen mit dem E-Bike mühelos. Bei Gegenwind die Unterstützung greifen lassen. Frust ade.

4 Endlich kann wieder jeder Radfahren

Dank der gleichmäßigen Unterstützung eignen sich E-Bikes besonders oder für den sportlichen Wiedereinstieg nach Verletzungen. Zusätzlich verhindert der Antrieb zu starke Belastungen im Knie und in der Oberschenkelmuskulatur. Das schont Gelenke, Bänder und Sehnen und steigert letztlich das Wohlbefinden

5 Perfekt für Pendler

Zeit ist knapp, besonders die sportliche Betätigung kommt da meist zu kurz. Warum also nicht die Fahrt zur Arbeit nutzen, um in Bewegung zu bleiben. 25 Millionen der insgesamt 30 Millionen Pendler in Deutschland haben einen Arbeitsweg unter 25 Kilometern. Jeder zweite fährt sogar weniger als 10 Kilometer zur Arbeit. Das E-Bike ist für diese Distanzen prädestiniert.

6 Endlich auf einem Level

Gemeinsame Radtouren müssen nicht länger ausfallen, nur weil einer etwas langsamer ist. Fahrer mit ungleichen physischen Voraussetzungen und Ansprüchen können nun gemeinsam auf Tour gehen, denn die elektrische Unterstützung gleicht Leistungsunterschiede aus.

7 Geld sparen

Benzinkosten, Kfz-Versicherungsbeiträge, Steuern oder auch Parkgebühren fallen beim E-Bike weg. Auch in der Anschaffung und im Unterhalt sind sie deutlich günstiger als PKWs. Die Energiekosten für ein Auto mit Dieselmotor liegen pro 100 Kilometer bei derzeit rund 7 Euro. Beim E-Bike sind es 25 Cent.

8 Spaß ohne Wenn und Aber

Kleinere Mühen, mehr Spaß. Wem Anstrengungen bisher den Spaß am Biken genommen haben, kann mit der elektrischen Unterstützung ganz entspannt sein. Auch wer öfter mal Frust im dicken Verkehr schiebt, wird das E-Bike mögen, denn bei Entfernungen bis fünf Kilometer ist es oft das schnellste Verkehrsmittel im Stadtverkehr.

9 Flexibilität

Mit dem E-Bike kommt man fast überall hin: Direkt zum Bahnhof, mit dem Zug weiter, dann mit öffentlichem Nahverkehr oder einem Leih-Pedelec zum Ziel. Staus gibt es nicht und die Parkplatzsuche hat ein Ende.

10 Jeder findet sein Bike

Vom stylischen Puristen, über den sportlichen Allrounder bis zum bequemen Tiefeinsteiger: E-Bikes gibt es inzwischen für den Einsatz in der Stadt oder über Land, für Touren in der Freizeit oder für sportlich ambitionierte Gipfelstürmer. Das Angebot ist vielfältig und für jeden gibt es das passende Rad. Was bleibt ist die Qual der Wahl.

  • Mit dem E-Bike unterwegs