Warnweste für Radfahrer sinnvoll?

27.01.2015 11:05

"In der Intention löblich, in der Analyse lückenhaft, in der Argumentation fehlerhaft und in der Formulierung tendenziös." Der pressedienst-fahrrad bezieht eindeutig Position zu einer Pressemitteilung vom 14. Januar, in welcher der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Berlin, Bodo Pfalzgraf, eine Warnwestenpflicht für Radfahrer bei Fahrten in der Dämmerung fordert.

"Um Missverständnissen gleich vorzubeugen: Das Anlegen einer Warnweste beim Radfahren ist in vielen Fällen durchaus sinnvoll. Nichtsdestotrotz folgt die Forderung nach einer Warnwestenpflicht für Radfahrer einer gestrigen Rüstungslogik, die stets gegenteilige Wirkung hatte: Mehr Straßen sorgen nicht für Entlastung, sondern für mehr Verkehr. [?] Wir sollten im Verkehr ab- und nicht aufrüsten! Statt Radler ? die öfter Opfer als Täter bei schweren Unfällen sind ? zur Weste zu zwingen, sollte man Autofahrer zur Mäßigung anleiten: Tempo 30 in der Stadt und 0,0 Promille," so Heiko Truppel, Redakteur beim pressedienst-fahrrad. Eine der schnellsten Städte der Welt ? New York ? mache es vor, wie effektiv ein Tempolimit sein kann.

Letzlich würde die Forderung nach der Warnweste, genau wie der Ruf nach einer Radhelmpflicht, das Radfahren unattraktiver machen, das dürfe nicht sein. Denn es wird in den Städten immer wichtiger. Die Weste wäre eine Kehrtwende, meinen die Experten beim pressedienst.

Arne Bischoff, Service-Manager beim pd-f: "Richtigerweise stellt Bodo Pfalzgraf fest, dass zu viele Radfahrer im Dunkeln ohne Licht unterwegs sind. Daraus lässt sich aber erst einmal folgern, dass diese Radfahrer mit vorhandener und intakter Lichtanlage sicherer unterwegs wären. Ein Gleichklang aus besserer Aufklärung und intensiveren Kontrollen erhöht die Lichtquote beim Radfahrer, wie Studien aus Münster zeigen. Eine Warnwestenpflicht wird von den schwarzen Schafen, also den dunklen, weil lichtlosen Radfahrern, höchstwahrscheinlich in gleichem Maße ignoriert, wie dies jetzt bereits bei der Beleuchtungspflicht der Fall ist. Wenn der Polizei das Personal für Lichtkontrollen fehlt, dann gilt dies auch für Warnwesten-Verwarnungen."

Es kommt also vielmehr auf die richtige Beleuchtung an. Moderne LED-Lichtanlage mit Standlicht, Senso-Schaltung, Aufblendfunktion, Bremslicht und Tagfahrlicht machen Radfahrer unter allen Lichtverhältnissen zu einem gleichberechtigten Verkehrsteilnehmer. Das kann keine Warnweste leisten.

  • Radfahrer mit Warnweste