Taiwan belebt Konzept des Akkutauschs

02.06.2015 10:33

Was Asien vormacht, könnte international Schule machen: Das taiwanische Unternehmen Gogoro hat einen Elektroroller vorgestellt, dessen Akkus unterwegs einfach gewechselt werden können. Dank des modularen Aufbaus des Tanks sind lange Warte-, und Aufladezeiten an der Tankstelle Geschichte. Was es braucht, sind zwei einfache Handgriffe, um eine Batterie an sogenannten GoStations auszutauschen. Die Idee für das Produktkonzept des Smartscooters ähnelt sehr der des israelischen Unternehmens Better Place, das aber leider nicht mehr existiert.

So plant Gogoro den Aufbau einer Infrastruktur mit kleinen Tankstellen, die per Smartphone ausfindig gemacht werden können. Batterien entnehmen können nur Nutzer mit entsprechenden Passwörtern. Man hat schon errechnet, dass zum Beispiel in New York 50 solcher kleinen Tankstellen ausreichen würden, die gesamte Stadt abzudecken.

Der Smartscooter mit Elektroantrieb bringt selbst einiges an Raffinesse mit: So beschleunigt der Flitzer mit einer Maximalleistung von 6,4 Kilowatt in 4,2 Sekunden von 0 auf 50 Kilometer und das mit einer Höchstgeschwindigkeit von 95 Kilometern. Zwei Panasonic Lithium-Ionen-Akkus, wie sie auch in Elektroautos verbaut werden, liefern den Strom für den Antrieb. Hält man sich an die Durchschnittsgeschwindigkeit von 40 km/h soll die Ladung der beiden Akku-Packs für 100 Kilometer reichen. Der Motor ist dabei digital optimiert und kann vom Nutzer per Smartphone gesteuert und überwacht werden. GPS Tracking und Tipps zur energieeffizienten Fahrweise sind inklusive.

Per Smartphone kann der Fahrer auch einen vollen Akku reservieren. Um in nur sechs Sekunden diesen zu wechseln. Dafür wird die Sitzbank hochgeklappt und die leeren Akku entnommen. Der Fahrer selbst authentifiziert sich über sein Smartphone per NFC an der Station. Ein System, dass auch für Elektrofahrräder nutzbar wäre.

Wann der Smartscooter auf den Markt kommen soll, ist noch nicht bekannt.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.