Stuttgart baut Elektrofahrrad - Netz in 2 Stufen als Pilotprojekt

22.10.2009 00:00

Seit 2008 laufen die Vorbereitungen zum durch Oberbürgermeister Dr. Schuster nach der Rad-WM ins Leben gerufenen Pilotprojekt.

Für die Stadt und ihre Bürger ist das Elektrofahrrad und jenes Projekt aus mehreren Gründen interessant. Stuttgart ist bekannt für einen hohen Anteil an Smog und als Autostadt mit relativ wenig Fahrradverkehr. Innerstädtisch hat die Stadt außerdem bis zu 300 m Höhenunterschiede zu bieten - der ideale Standort für ein Elektrofahrrad.

Mit den 2,7 Mio. EUR vom Bund soll der Anteil von Radlern von 7 auf 20 % erhöht werden.

Als erste Stufe sollen v.a. Stuttgarter Firmen und die städtischen Verwaltungen in größerer Zahl das Elektrofahrrad nutzen. Die Stadt spricht mit 200-300 Firmen. Die dadurch entstehende Präsenz der Pedelecs soll dann der zweiten Stufe Vorschub leisten.

Zur zweiten Stufe gehört ein Pedelec-MietSystem, bei dem das Elektrofahrrad an einer von vielen Stationen verliehen oder sogar in einer Art Leasing übergeben wird. Geplant ist ein 4-Jahres-Abo ähnlich einem Handy-Vertrag, bei dem der eigentliche Elektrofahrrad - Kauf subventioniert wird. Mit einer monatlichen Abo-Pauschale wird dann der städtische Akku-Tausch-Service mit ca. 500 geplanten Akku-Stationen, z.B. an ÖPNV-Haltestellen, bezahlt.

[Das Bild zeigt den Prototyp einer Akku-Verleih- und Tauschstation, vorgestellt 2008 in Taiwan]

  • Stuttgart baut Elektrofahrrad - Netz

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.