Studien und Umfragen beweisen - das Pedelec ersetzt immer mehr das Auto

04.03.2013 17:27

"Früher wurde das Elektrofahrrad belächelt als Rentnermobil - nun beweisen immer mehr Umfragen und Studien, dass das Pedelec nicht nur eine Mobilitätslücke zwischen Fahrrad und Auto füllt, sondern beide zum Teil substituiert."

Wie untermauert man diese und ähnliche Thesen? Mit Studien, Umfragen, wissenschaftlichen Auswertungen. Bereits Verbände wie Extra Energy e.V. und der Verkehrsclub Deutschland hatten zum Teil schon vor einigen Jahren derartige Thesen aufgestellt, private Unternehmen, wie auch wir von elektrofahrrad24.de, hatten ihr Engagement im Elektrofahrrad-Bereich auch auf derartige Thesen sowie eigene Überzeugungen und Prinzipien gestützt.

Nun gibt es Ergebnisse, die es eindeutig belegen - das Elektrofahrrad ersetzt das Auto bereits auf zahlreichen Alltagswegen, manche Elektrofahrrad-Nutzer verzichten gar bereits komplett auf ein Auto. Aber auch das klassische Fahrrad wird häufig durch das Elektrofahrrad und Pedelec ersetzt.

"Besser E-Rad kaufen als Autofahren"

Im Rahmen dieses Projektes wurden zwischen Juni und Dezember 2012 über das Portal Nutzer von Elektrofahrrad, Pedelec und E-Bike befragt, klare Tendenzen sind ablesbar, auch wenn die Umfrage nicht repräsentativ war. Hier ein paar zentrale Ergebnisse und Fakten:

  • 73 % der Befragten fahren regelmäßig mehr als 10 km mit einem Pedelec / Elektrofahrrad (Ergänzung und Ersaetzung des klassischen Fahrrad inbegriffen), ein Großteil davon sogar mehr als 20 km
  • 74 % gaben dabei an, dass das Elektrofahrrad bereits zum Teil Fahrten mit dem Auto ersetzt
  • 20 % verzichten gar bereits komplett auf ein Auto zugunsten eines Elektrofahrrad
  • 94 % nutzen das Elektrofahrrad mind. 1x wöchentlich, 36 % mind. 1x täglich
  • 50 % nutzen das Elektrofahrrad für den Weg zur Arbeit
  • 99 % der Nutzer würden sich wieder ein Elektrofahrrad / Pedelec kaufen, 74 % sogar wieder das Gleiche - insbesondere hier macht sich auch die Arbeit führender Hersteller und Verbände für Qualität bemerkbar - ein Fakt, bei dem das Elektrofahrrad nahezu einzigartig wirkt

Weitere Schlussfolgerungen und Perspektiven kommen auch aus der bei der Auswertung von 4800 Typentests von Pedelecs. So spricht Wasili von Rauch vom VCD im Interview des Deutschlandradio auch vom notwendigen Ausbau der Infrastruktur, insbesondere einem notwenigen Umdenken der Behörden. Er sieht als weitere Potentiale des Elektrofahrrad vor allem die in Zukunft mögliche Ersetzung von im Stadtbereich fahrenden Autos als Kurierfahrzeuge durch Lastenräder, wobei hier auf die notwendige Weiterentwicklung von Akkukapazitäten hinsichtlich größerer Reichweiten hingewiesen wird.

Das "Landrad"

Zu ganz ähnlichen Ergebnissen kam das österreichsische Projekt Landrad, bei dem Bürgern und Firmen vergünstigt ein Elektrofahrrad für 1250 ? verkauft wurde mit der Bedingung, dass die Nutzer Fragen zu ihrem Nutzungsverhalten beantworten. Teilweise wurden sogar GPS-Tracking-Daten ausgewertet. Hier auch ein kurzer Überblick über die Ergebnisse:

  • 52 % aller mit dem Elektrofahrrad zurückgelegten Wege wären mit einem gewöhnlichen Fahrrad zurückgelegt worden
  • 35 % der Wege wären mit einem Auto zurückgelegt worden
  • so konnten bei etwa 500 Nutzern ca. 230.000 Autokilometer gespart werden
  • jede Fünfte Nutzer berichtete, dass das Nutzungsverhalten des Autos so grundlegend verändert wurde, dass das Pedelec wesentlich häufiger genommen wurde, als das Auto - hier läßt sich insbesondere die Motivation des Elektrofahrrad erkennen, welches insbesondere einen großen Unterschied zur herkömmlichen Fahrradnutzung darstellt.

Extra Energy berichtete ebenfalls über das Projekt und betonte auf dessen Grundlage die Auffassung, dass die Freude am Fahren, das Plus der Unterstützung und aber auch die Motivation umweltfreundlich unterwegs zu sein, bereits ausreichten, um ein Umdenken zu erreichen. Förderung der Elektromobilität sei nur zum Start als Initialförderung bzw. in fahrradschwachen Regionen notwendig. In der Folge seien Umweltfreundlichkeit und Ersparnis bereits überzeugende Argumente, die die Schwelle zur Nutzung des Elektrofahrrad statt dem Auto bereits überwinden lassen.

Sie haben Fragen, Hinweise oder gar Ergänzungen zum Thema? Dann zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns gern via Facebook, telefonisch oder per mail unter info@elektrofahrrad24.de.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.