Sicherheitshinweis für Cannondale E-Bike "Mavaro Women"

12.01.2016 12:10

Bei "einigen wenigen" E-Bikes des Modells Mavaro Women hat Hersteller Cannondale, "ein mögliches Qualitäts-und Sicherheitsproblem" diagnostiziert. Dabei handelt es sich um Ermüdungsrisse am Oberrohr oder an der Schweißnaht des Unterrohres. Deshalb wurde ein entsprechender Sicherheitshinweis herausgegeben.

Problem nur bei ganz wenigen Rahmen

Die Cannondale-Mutter, die Cycling Sports Group (CSG), verkauft dieses Modell seit November 2013 ausschließlich in Europa und das bisher 4800 mal. Dabei wurde das Problem lediglich am Mavaro-Damenmodellen und nicht bei den Modellen "City" und "Men" festgestellt.

Laut CSG entsprechen die Rahmen "allen geltenden ISO- und EN- Prüfnormen". Da man aber bei Cannondale auf Produktqualität und Produktsicherheit allergrößten Wert lege, würde man "schnell und proaktiv" handeln. Verbraucher wolle man in jedem Fall angemessen über dieses Problem informieren und auch Händlern eine entsprechende Unterstützung angedeihen lassen, um dieses Problem anzugehen und künftige Bedenken zu vermeiden

Bike zur Inspektion bringen

Besitzer eines "Mavaro" werden gebeten, das E-Bike zur abklärenden Inspektion zu einem Händler zu bringen. Sollten tatsächlich Ermüdungsrisse gefunden werden, ist das Rad erstmal still zu legen. Denn sonst könne es zu Unfällen und Rahmenbrüchen kommen. Cannondale will sich kümmern, um geeignete Abhilfemaßnahmen zu ergreifen. Im Moment arbeitet man schon mit Hochdruck an einem präventiven Upgrade für alle Rahmen des Mavaro E-Bike-Damenmodells.

Online registrieren

Lassen sich bei der gründlichen Inspektion keine Ermüdungsrisse finden, könnten die E-Bikes weiterhin sicher gefahren werden, heißt es aus der Firmenzentrale. Besitzer dieses Modells können ihr Fahrrad online registrieren lassen. Auf der Internetseite von Cannondale findet sich ein Link mit weiteren Details rund um den Sicherheitshinweis.

  • E-Bike von Cannondale