Preisanstieg bei e-Bikes erwartet

04.07.2012 15:12

Die Aussage kommt recht pauschal daher und erschreckt. Leider ist doch etwas dran, wie der Interessent oder geneigte Kunde für ein Elektrofahrrad bereits in diesem Jahr zu spüren bekam. Anders als man es von modernen Technologien wie Computer- und Rundfunktechnik kennt, blieben vielmals Preise großer Hersteller gleich oder in Einzelfällen waren Steigerungen in Folge von Wirtschafts- und Währungskrisen zu verzeichnen.

Nach einer Pressemitteilung der ZEG, die einen Preisanstieg von 8,5 % ab 01.08.2012 für das Flaggschiff Green Mover der Eigenmarke Bulls vorsieht, ist der Reigen eröffnet, andere werden nachziehen.

Wo liegen die Gründe?

  1. Wie im Fall des ZEG-Rades wird ein Großteil der Komponenten auf dem Weltmarkt in Dollar eingekauft. Der schwache Euro sorgt hierbei dann für die Kostensteigerung bei den Herstellern. Dieser Grund sollte man insofern Ruhe bewahren, da, trotz Schuldenkrise, der Effekt des so schwachen Euros nicht als dauerhaft eingeschätzt werden muss.
  2. Der zweite Grund ist ernstzunehmen. Gerade im Fall von Elektrofahrrädern, E-Bikes und E-Rollern spielt China als Rohstofflieferant eine große Rolle. So werden bei der Herstellung von Elektromotoren und Akkus verschiedene Rohstoffe, u.a. die so genannten "seltenen Erden", verwendet, die zum größten Teil im Land der aufgehenden Sonne und galoppierenden Wirtschaft vorhanden und kostspielig gefördert werden. Chinas Regierung versucht hier durch die Rohstoffverknappung dafür zu sorgen, dass Schlüsseltechnologien im Land bleiben bzw hinein kommen und technologisches Know-how exklusiv aufgebaut wird. Diese Verknappung der Förderung ist bis dato schon zu spüren, da die Nachfrage angesichts Prognosen wie der vom ZIV (400.000 verkaufte Elektrofahrräder allein in Deutschland 2012) immer weiter zunimmt. Das Branchenmagazin Bike Europe rechnet aus diesem Grund mit Preisanstiegen von 30-60 % für Elektromotoren.

Eine Rolle bei der bisherigen Entwicklung hat aber auch das Engagement von Herstellern und Branchenförderern gespielt. So hat man es bis dato geschafft, den Kunden für Elektrofahrräder nahe zu bringen, dass nachhaltige Elektomobilität etwa mit billigen Bleiakkus keinen Sinn macht. Weiter ist es auch durch die Medien gelungen, den Sinn haltbarer und E-Bike-spezifischer Komponenten speziell hinsichtlich der Sicherheit des Fahrers darzustellen. So haben die Verkäufe an Elektrofahrrädern den Durchschnittspreis im Fahrradmarkt deutlich erhöht. Produkte gerade aus China haben sich hierzulande bisher nicht durchgesetzt.

Wir hoffen im Zusammenhang mit diesen Entwicklungen weiterhin Elektrofahrräder, Pedelecs, E-Bikes und Zubehör zu fairen Preisen und mit seriösem Service anbieten zu können.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.