Kein erhöhtes Unfallrisiko bei E-Bikes

29.10.2015 13:10

Der erhöhte Zuwachs an E-Bikes und Pedelecs auf den deutschen Straßen hat zu keinem erhöhten Anstieg von Fahrradunfällen geführt. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesland Nordrheinwestfalen im Zuge einer Stichprobe im ersten Quartal 2015. Von insgesamt 2628 Fahrradunfällen hätte es nur 113 gegeben, an denen ein E-Bike beteilgt war. Also sei die Entwicklung ?nicht gravierend? urteilte Verkehrsminister Michael Groschek (SPD).

Allerdings belegen auch andere Studien, dass vor allem ältere Menschen, die mit einem E-Bike unterwegs sind, einem höheren Unfallrisiko unterliegen würden. Deshalb wird älteren Fahrern empfohlen, auf Übungsplätzen zu trainieren.

In Nordrhein-Westfalen, dem Fahrradland Nummer eins in Deutschland, passieren im Jahr durchschnittlich 15 000 Unfälle, an denen Fahrräder beteiligt sind. Die Meisten Unfälle geschehen, weil Radfahrer die falsche Straßenseite benutzen. Leichtsinniges Abbiegen und fahren unter Alkohoeinfluss sind die nächsthäufigsten Ursachen.

  • Fahrradunfall