"Ich bin echt fertig, die Energie ist raus"

08.05.2017 09:27

"Ich möchte mal weg ? Taubblindheit hält mich nicht auf". Unter diesem Motto war Sven Fiedler, zusammen mit einer Filmcrew und drei Assistenten aufgebrochen, den Jakobsweg zu bezwingen. Hitze, Kälte, starker Wind, Trockenheit und Hindernisse am Weg setzen nach zwei Wochen allen zu. Ein Großteil des Teams brach die Reise bereits ab.

Im verkleinerten Trupp geht es weiter

Zu viert geht es weiter ? Die ersten Barrieren sind gefallen. Nachdem das Filmteam und eine Assistentin nach 10 Tagen den Trip beendet haben, begleitet die Regisseurin Susanne Bohlmann Sven und zwei Assistentinnen allein mit der Kamera. Keiner weiß, wie viele Etappen man noch schaffen wird, und wer durchhält. Denn immerhin bleiben nun noch fünf Wochen, um den Camino zu bestreiten.

Physische und emotionale Gradwanderung

Physisch und emotional verlangt die Reise allen Beteiligten das Maximum ab. Doch darum geht es wohl auch, auf diesem Weg ? das Team hatte schon an den Tagen zuvor, per Podcast über schmerzende Füße, verspannte Rücken und totale Überanstrengung geklagt. Die Crew machte dabei echte Grenzerfahrungen. Ohne freie Tage dazwischen, ginge nichts mehr. Sven selbst litt unter extrem starken Knieschmerzen, die ihn nun zu einer längeren Pause zwingen.

Sven Fiedler auf dem Jakobsweg

Trotz allem entgehen keinem die vielen spannenden Erlebnisse und Kontakte am Weg. Dazu kommen die vielen Hindernisse, die vor allem natürlich für den Taubblinden Sven eine Herausforderung darstellen. Unser Flyer eBike stellt sich nach wie vor als Segen für die müden Wanderer heraus.

Leider können nicht alle auf einem Sitzen, sonst wäre das Team mit Sicherheit noch komplett. Wir wünschen Sven, Katja, Almut und Susanne alles Gute für die weiteren Etappen. Haltet durch!

Wer noch mehr wissen möchte kann unsere anderen Beiträge verfolgen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.