GPS macht Elektrofahrräder sicher vor Dieben

13.06.2014 10:38

Die Schweizer rüsten auf. Angesichts steigender Fahrraddiebstähle und niedriger Aufklärungsquoten durch die Polizei setzen immer mehr Radbesitzer auf das Tracking mittels GPS-Sender.

So werden im Handel als Rücklicht oder Lenkerabdeckung getarnte Sender angeboten, die über einen Bewegungsmelder verfügen. Wird das Rad unbefugt bewegt, wird der Sender in den Alarmmodus versetzt. Daraufhin sendet der Tracker eine SMS an den Besitzer und übermittelt anschließend die Ortungsdaten. Der Bestohlene kann so via Internet verfolgen, wo sich sein Rad befindet.

Bei Stromer hat man auf diese Entwicklung bereits reagiert und in den neuesten Stromer ST2 E-Bikes entsprechende GPS-Module bereits serienmässig verbaut. Rund 2000 damit ausgerüstete Elektrofahrräder will man in diesem Jahr absetzen. Die Stromer-Räder lassen sich über eine Smartphone-App gleichzeitig verriegeln- und orten. Werden die E-Bikes unautorisiert bewegt, wird der Besitzer nicht nur per SMS benachrichtigt, sondern gleich der Motor blockiert, außerdem beginnen die Leuchten des Bikes automatisch zu blinken.

Dies alles ermöglicht OMNI, Stromers Cloud-basierte Plattform, die die Verbindung zwischen der Stromer-App und dem Stromer-Portal herstellt. Damit ist Stromer das erste digital verbundene E-Bike.

  • Elektrofahrrad Stromer Dateil
  • Omni-Funktionalität Überblick