ExtraEnergy berät Unfallversicherung zum Thema "Elektrofahrrad"

04.12.2013 15:00

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) holte sich zur Erarbeitung der Informationsbroschüre "Pedelec25" Unterstützung bei den Experten von ExtraEnergy. "Ziel ist, DGUV-Informationen zur Unterstützung der Verantwortlichen im Arbeitsschutz und zur Motivation der Beschäftigten für ein sicheres Verhalten zu publizieren", informierte Ralf Hüttig von der Unfallkasse Post und Telekom (UK PT), Abteilung Prävention.

Vom 26.-28.11.2013 waren die Sitzungsteilnehmer des Sachgebietes "Zustellung und stationäre Bearbeitung von Postsendungen" im Auftrag der DGUV zu Gast beim ExtraEnergy e.V.. Das Sachgebiet setzt sich aus Teilnehmern der Unfallkasse Post und Telekom, der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse,der Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft, velotech.de, der DGUV, der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution, der Deutschen Post AG, ver.di und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat e.V. zusammen.

Zur Anbindung an die Praxis lud Hannes Neupert (1. Vors. ExtraEnergy e.V.) in diesem Rahmen zur Besichtigung des Elektrofahrrad-Testzentrums auf das Vereinsgelände in Tanna ein. Bei Probefahrten mit der bis dato größten Lasten-Elektrofahrrad-Flotte im Test überhaupt überprüften die Teilnehmer die Fahrzeuge auf ihre Anwendbarkeit.

Bestandteil der DGUV Information "Pedelec25" sind neben rechtlichen Grundlagen, der sichere Betrieb und Umgang sowie eine Checkliste zur Auswahl geeigneter Fahrzeuge.

Die Broschüre soll ab Ende 2014 unter www.dguv.de als kostenloser Download zur Verfügungstehen.

  • Arbeitsgruppe bei der Besichtigung

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.