Erstmals GS-Zeichen an Elektrofahrrad-Hersteller vergeben

30.06.2014 10:15

Die baden-württembergische Ansmann AG, Hersteller u.a. von Elektrofahrrädern und E-Bike-Antrieben, ist der erste Anbieter, der seine Bikes mit dem GS-Zeichen auszeichnen darf. Dafür waren in Zusammenarbeit mit dem Prüfinstitut velotech.de GmbH und der SLG Prüf- und Zertifizierungs GmbH die Produkte der Firma in umfangreichen Tests auf mechanische, elektrische und chemische Sicherheit hin überprüft worden.

Neben den umfangreichen Labortests führten die Testinstitute Inspektion und Abnahmen der Elektrofahrrad-Produktion am Hauptsitz der Ansmann AG in Assamstadt durch. Dabei standen auch soziale Aspekte wie Arbeitssicherheit und natürlich eine gleichbleibende Qualität im Mittelpunkt. Diese Kontrollen werden in Zukunft regelmäßig stattfinden.

Das GS-Zeichen steht für geprüfte Sicherheit und ist ein nützlicher Hinweis für den Verbraucher, der sich über sichere Produkte informieren möchte. Attribute wie Angaben zur Reichweite, Kosten der Anschaffung oder Wartung werden dabei allerdings nicht berücksichtigt.

Nach einem einheitlichen Prüfgrundsatz und dem aktuellen Stand der Technik kann das Prüfzeichen seit Mai 2010 auch für Pedelecs vergeben werden. Das Zeichen ist daher eher ein Garant für Qualität, als das oftmals als Verbraucherkennzeichen beworbene CE-Zeichen, das von den Herstellern selbst vergeben wird. Es sagt wenig über die Qualität aus, sondern lediglich, dass das Produkt den geltenden Vorschriften entspricht.

Ansmann produziert und vertreibt neben einzelnen Komponenten, wie Antriebssystemen, auch komplette Fahrräder, vorwiegend als Privatlabel für andere Hersteller.Das Angebot reicht von City-Bikes mit sehr tiefem Einstieg über Falträder und Trekking-Räder bis hin zu Mountain-Bikes wahlweise mit Vorder- oder Hinterradantrieb.

Auch Nachrüstsets, um aus jedem "normalen" Fahrrad ein E-Bike zu machen, sind im Programm.

  • Vertreter bei Preisverleihung
  • Logo Ansmann GmbH