E-Bike-Umrüstsatz von RELO kurz vor dem Marktstart

28.10.2015 10:22

RELO, ein Start-up aus Nürnberg, will die Brücke zwischen E-Bike und klassischem Fahrrad schlagen: Ein ansteckbarer Antrieb macht aus dem eigenen Fahrrad ein E-Bike und das angeblich mit nur einer Handbewegung.

"Die Idee war es, einen Antrieb für Fahrradfahrer zu entwickeln, zum Beispiel für Menschen, die auf ihr Lieblingsrad nicht verzichten möchten, aber auch daran interessiert sind, manchmal ein E-Bike zu nutzen", so Geschäftsführer Philipp Nagler. Mit angestecktem Motor und Akku kann man die zusätzliche Power nutzen, steckt man sie ab oder schaltet den Motor aus, fährt man sein Fahrrad wieder mit reiner Muskelkraft.

Für mehr Bewegung im Alltag

Der RELO-Steckantrieb bietet eine Unterstützung bis zu 25 km/h. "Unser Antrieb ist besonders geeignet für alle, die immer schon mehr Sport in ihren Alltag einbauen wollten, aber vielleicht wegen der langen Distanz oder einigen schwierigen Steigungen bis jetzt davor zurückgeschreckt sind, regelmäßig mit dem Rad zur Arbeit, zu Freunden oder Einkaufen zu fahren", erklärt Hannes Wolf aus dem Bereich Marketing.

Bei Fahrrädern die breite Auswahl zu haben, war den Entwicklern einfach wichtig. Da sei man bei E-Bikes einfach noch zu eingeschränkt ? auch wenn die Modellvielfalt inzwischen stark zugenommen hat. "Besonders schwer ist es, schicke Damen-E-Bikes zu finden. Dabei gibt es viele Frauen, die sich für E-Bikes interessieren und bereits ein Rad Zuhause haben, das einfach zu ihnen passt. Auch wenn man ein bestimmtes neues Fahrrad im Blick hat, ist es in der Regel nicht als E-Bike erhältlich. Genau an diesem Punkt setzen wir mit unserem Steckantrieb an", ergänzt Katharina Kemper aus dem Vertrieb.

Leichter Stecksatz

Der nur drei Kilo schwere RELO-Steckantrieb lässt sich an eine Vielzahl von Rahmen montieren - egal ob klassisches Damenrad, Mountainbike, Trekking- oder Cityrad. Wer das Bike regelmäßig in den Keller tragen muss, nimmt Motor und Akku einfach ab, dann verbleibt nur das ca. ein Kilo schwere Getriebe am Rad.

Genauso ist auch der Rest auf einfache Bedienbarkeit getrimmt. Über einen Daumenschalter am Lenker wird der Antrieb eingeschaltet und die Unterstützungsstufe gewählt. Es müssen bei der Bedienung keine Kabel oder Stecker angeschlossen werden. "Unseren Entwicklern war es extrem wichtig, dass die Bedienung sehr leicht und intuitiv funktioniert. Das An- und Abstecken gelingt wirklich mit einer Handbewegung. Sind Motor und Akku am Rad, kann es direkt losgehen", so Hannes Wolf.

Aktuell befindet sich der Steckantrieb in der finalen Entwicklungsphase. In der Fahrradsaison 2016 wird er in Deutschland auf den Markt kommen.

  • Fahrrad mit abnehmbarem Motor