Das E-Bike sicher abschließen

18.06.2015 09:41

Wer sein E-Bike nicht permanent in einem sicheren Keller oder in der abgeschlossenen Garage unterstellen kann (gerade wenn man unterwegs ist), sollte dafür sorgen, es Langfingern so schwer wie möglich zu machen.

Stellen Sie das Elektrofahrrad möglichst an gut beleuchteten und belebten Plätzen ab und sorgen Sie dafür, dass Schloss an einem fest verankerten metallischen Gegenstand zu fixieren, damit das Rad, samt Schloss, nicht weggetragen werden kann. Schlösser, die lang genug sind, erlauben es, nicht nur den Rahmen, sondern auch die Räder mit anzuschließen. Besonders teure Laufräder können mit Spezialschrauben gesichert werden, teure Sättel nehmen Sie am besten mit.

Beim Schloss selbst, sollte man keine Kompromisse machen. Zwar gibt es noch kein Sicherheitssystem, dass völlig sicher ist, dennoch macht der Preis meist den Unterschied. Die sicherste, aber leider auch unflexibelste Variante sind Bügelschlösser von Abus. Für die Absicherung von Elektrofahrrädern ist zum Beispiel das Abus Bordo Big 6000/120 mit einem Sicherheitslevel von 10 bestens geeignet. Besonders praktisch ist die Aufbewahrungstasche, die gleich mitgeliefert und am Trinkflaschenhalter mittels Klettverschluss am Rahmen befestigt wird. Abbus bietet Faltschlösser in unterschiedlichen Längen an.

Besonders geeignet zum gemeinsamen Anschließen mehrerer Fahrräder ist das Schlaufenseil Abus Cobra 10/1000. (Auch eine ideale Ergänzung für den Anhänger!) Viele hochwertige E-Bikes bringen ab Werk schon eigene Sicherheitsysteme mit. So sind zum Beispiel Elektrofahrräder von Flyer mit einem Rahmenschloss ausgestattet.

Bei anderen Modellen hilft die digitale Technik: So kann das Stromer ST2 in einen Diebstahlmodus versetzt werden. Sollte sich eine unerwünschte Person am Stromer zu schaffen machen, beginnen die Leuchten des Bikes automatisch zu blinken und der Motor wechselt in den Diebstahlmodus, was ein Fahren des Bikes nahezu unmöglich macht. Wird das Bike gestohlen, kann es durch ein eingebautes, intelligentes GPS-System aus der Ferne aufgespürt werden.

Fahrradschlösser mit dem Qualitätssiegel "ADFC-empfohlene Qualität" haben eine Reihe umfangreicher Tests und Prüfbedingungen hinter sich und allesamt bestanden. Die Prüfgrundlagen auf europäisch vergleichbaren Niveau sind frei zugänglich und können somit von jedem Interessierten eingesehen werden. Einen aktuellen Überblick über ADFC-empfohlene Fahrradschlösser kann man sich leicht im Internet verschaffen.

Wird das E-Bike doch mal geklaut, ist man gut beraten, wenn das Bike codiert oder registriert wurde. Und vergessen Sie nicht, Ihr Elektrofahrrad zu versichern! Das geht meist über die Haftpflicht.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.