Anhaltender Trend zum Elektrofahrrad

10.06.2013 20:25

Elektrofahrräder haben die stärksten Zuwachsraten bei den Verkehrsmitteln in Deutschland, wie der Auto Club Europa (ACE) zu berichten weiß. Über 900.000 Elektrofahrräder gingen in den letzten drei Jahren über den Ladentisch, 380.000 davon allein im letzten Jahr. Insgesamt sind derzeit somit 1.300.000 Ebikes auf Deutschlands Straßen unterwegs, Tendenz stark steigend. Laut dem ACE machen die Elektrofahrräder momentan 10% des gesamten Fahrradmarktes aus; auf bis zu 15% wird der Anteil für die kommenden Jahre geschätzt.

Nahezu 95% aller verkauften Elektrofahrräder zählen zur Gruppe der Pedelecs bis 25 km/h, also jenen E-Bikes, welche die eigene Bewegung lediglich per Motor unterstützen. Geschwindigkeiten über 25 km/h sind hierbei nur noch durch die altbewährte Muskelkraft möglich. Die restlichen 5% entfallen auf Elektrofahrräder, welche motorisiert bis zu 45 km/h erreichen. Allerdings wird diesem Marktsegment aufgrund der Zulassungspflicht kein großes Wachstum zugetraut.

Mit dem Siegeszug der Pedelecs geht eine veränderte Zielgruppe einher. Waren die Elektrofahrradfahrer der ersten Generation vorrangig unter den Senioren zu finden, findet auch zunehmend die Generation der 20-30jährigen gefallen am elektrounterstützten Radeln. Als geradezu ?hip?, wie ACE-Sprecher Rainer Hillgärtner betont, wird dabei die mühelose Fortbewegung im städtischen Umfeld empfunden. Die Zeiten, in denen man verschwitzt am Ziel ankam, gehören somit bald schon endgültig der Vergangenheit an.

Aber auch Mountainbikes mit Elektroantrieb, wie beispielsweise dem KTM Macina 11, haben zunehmend Konjunktur. Gerade in Österreich und der Schweiz findet sich ein enges Netz an Ladestationen, womit einer unbeschwerten Radtour durch die Alpen nichts mehr im Wege steht.