16.000 km rund um Australien mit dem E-Bike

31.07.2012 10:51

Er ist ein moderner Abenteurer dieser Maximilian Semsch. Der Mann, der die, von Deutschland startend, längstmögliche Strecke mit dem Fahrrad meisterte, die ohne Überquerung eines Ozeans möglich ist (13.500km bis nach Südostasien) brach am 1.1.2012 vom Opera House in Sydney zu einer neuen Reise auf.

Rund um Australien - 16.000 km Outback Hitze, Stürme, Salz, Dreck, Sand, Feuchtigkeit

Diese Reise war etwas Neues, denn Sie sollte ihn rund um den Kontinent Australien führen - und das mit einem E-Bike. Da kamen bei Manchen Zweifel auf, dass die Elektrotechnik eines E-Bikes die Hitze des Outbacks, tonnenweise roten Sand, subtropische Feuchtigkeit oder salzige Meereswinde ausfallfrei übersteht.

Bosch Elektroantrieb und Nuvinci Nabenschaltung - keine Probleme!

Maximilian fuhr mit einem Haibike EQ Trekking E-Bike und dem Bosch Mittelmotor sowie der Nuvinci 360 Nabenschaltung. Bei beiden Komponenten waren wir natürlich sehr gepannt hinsichtlich der Haltbarkeit unter diesen Extrembedingungen. Besonders die Nuvinci machte neugierig, gibt es doch bisher nur wenige Erfahrungsberichte bzgl. Dauererprobung der einzigartigen stufenlosen Nabenschaltung, über die wir bereits z.B. hier berichteten. Der Abenteurer sagte vor dem E-Bike Trip noch, er müsse sich voll auf die Technik verlassen können. Dennoch schleppten er und sein Team kiloweise Ersatzteile mit nach Australien, um im Outback nicht mit technischem Defekt aufgeben zu müssen. Auch zur Überraschung von ihm selbst gab es jedoch überhaupt keine Defekte der E-Bike-Technik von Bosch oder der Nuvinci Nabenschaltung, die sich exzellent mit dem Bosch System ergänzte und dem E-Bike souverän über die 16000km den Vortrieb übergab. Einzige Defekte waren sieben platte Reifen, eine gebrochene Speiche, ein gebrochener Kettenspanner und normaler Verschleiß. Das E-Bike "mit Bosch-Motor und NuVinci-Nabe ist wirklich ein zuverlässiger Begleiter, den ich für längere Radtouren oder den täglichen Gebrauch uneingeschränkt empfehlen kann", sagte Semsch nachher.

Bosch Akku - am Ende 70 km Durchschnittsreichweite

Interessant auch seine Erfahrungen mit den Bosch Akkus seines E-Bikes. Ausgestattet mit Wechsel-Akku und Solarpanel für Elektrizität, fuhr Semsch sein E-Bike insgesamt nur 50-60 km. Einen ewigen Kampf musste Maximilian Semsch auf seinem E-Bike vor allem mit dem Gegenwind ausfechten. Vereinzelt sank so die Reichweite auf 30-40 km. Dem entgegen steht ein Topwert von 145 km Reichweite - ein klasse Wert auf einem E-Bike mit Bosch-Antrieb. Der Schnitt war am Ende bei 70 km, das Ganze unterwegs in Bosch Unterstützungsstufe 1.

Selbstverständlich verfolgte man auch bei Bosch und Nuvinci-Hersteller Fallbrook Technologies die interessante E-Bike Reise und war natürlich glücklich über die Performance der Produkte. Für weitere Infos, Bilder und Videos schauen Sie einfach auf Maximilian Semschs Seite zum E-Bike Trip what-a-trip.de.

Zum Abschluss noch ein wunderbares Zitat von Maximilian Semsch für alle E-Bike Fans und Elektrofahrrad - Liebhaber:"Zuhause in München bin ich mal wieder auf meinem 'normalen' Fahrrad gefahren. Das geht gar nicht. Ich hatte das Gefühl, als ob ich ein Leben lang Porsche gefahren bin und jetzt wieder Kleinwagen fahren muss."

  • Maximilian Semsch eBike Abenteuer
  • Mit eBike rund um Australien
  • Maximilian Semsch unterwegs mit Haibike EQ Trekking E-Bike
  • Max Semsch in Australien
  • Max Semsch relaxed mit Haibike
  • eBike Route
  • Fahrradkette
  • eBike Display
  • Nuvinci Nabenschaltung am Haibike