1. E-MTB-Tourismus-Studientage zur Zukunft des E-Mountainbike-Tourismus

10.05.2017 14:53

Unlängst zu Ende gegangen: Zu den 1. E-MTB-Tourismus-Studientagen trafen sich mehr als 80 Vertreter aus Industrie, Tourismus, Medien und aus dem Alpenverein, um in Latsch / Südtirol, über die Chancen und Herausforderungen dieses Trends zu debattieren. Definiertes Ziel war es "länderübergreifend Menschen zusammenführen, die das Thema eMTB nachhaltig vorantreiben wollen", so die Organisatoren.

Chancen, Potentiale und Risiken des eMTB-Tourismus

Die Teilnehmer aus allen deutschsprachigen Ländern begannen die Studientage ganz praktisch auf geführten eMTB-Touren. Am zweiten Tag wurde es mit Vorträgen und Diskussionen theoretisch. Dabei ging es unter anderem um die rechtlichen Rahmenbedingungen für den eMountainbike-Tourismus in den Alpenländern. Hoteliers und Verleiher sprachen über Herausforderungen und Potenziale dieser speziellen Form des Tourismus. Im Rahmen der Diskussionen um die Zukunft des eMTB-Tourismus, besprach man die Entwicklung einer professionellen Radkultur und die Auswirkungen des eMountainbikens auf Natur und Umwelt. So setzen auch die BikeHotels Südtirol auf Sensibilisierung und möchten mit ihrer "Ride Fair"-Kampagne auch eMountainbiker zu Respekt, Sicherheit und Fairness erziehen.

eBikes machen Berge flach

Zu den Referenten bei den 1. E-MTB-Tourismus-Studientagen zählten neben Vertretern von Tourismus- und Umweltschutzverbänden, auch Hoteliers und Betreiber von Bike-Schulen. "eBikes verkürzen Wege und machen Berge flacher. Sie werden so für eine größere Zahl an Aktivurlaubern zugänglich. Diese Tatsachen stellen den Tourismus und lokale Dienstleister vor große Herausforderungen, eröffnen aber gleichzeitig viele Chancen", machte Gerhard Vanzi von der Eurac im Rahmen der eMTB-Studientage klar. Mathias Marschner, Guide-Ausbilder und Betreiber der Bike-Schule TrailXperience in Deutschland, wies auf die besondere Herausforderung der Tourenplanung hin und forderte in der Konzipierung von Bike-Regionen eine "horizontale" Denkweise: "Mit dem eMTB schafft ein Mountainbiker drei Mal mehr Kilometer als mit einem herkömmlichen MTB. Touren müssen ganz anders geplant werden, vor allem länger. Ich plädiere dafür, vom reinen vertikalen Konzept ? einmal hoch und einmal runter ? in Richtung horizontale Denke zu gehen und Touren mit vielen kurzen Anstiegen und vielen kurzen Abfahrten umzusetzen."

  • eBiker vor Bergmassiv