VW will Arbeitsplätze mit Elektromobilität sichern

03.05.2010 00:00

Angesichts der nach der Marktsättigung in Europa und ausgelaufener Abwrackprämien sorgt man sich in der VW-Zentrale besonders um die hiesigen Arbeitsplätze. Eine anziehende Nachfrage im Automobilbereich werde es in den nächsten Jahren wohl nur außerhalb Europas, speziell in Asien, geben. Die Konzernführung möchte gemäß aktueller Linie die Fahrzeuge dort fertigen, wo die Märkte sind. Daraus generiert sich, auch für den Betriebsratschef, die Frage: wie sehen die Perspektiven der Beschäftigung in den deutschen/europäischen Werken aus?

Das Management möchte hier in Richtung Produktivität und Kostenführerschaft modulare Baukästensysteme mit gleichen Bauteilen in Autos der diversen Marken einführen. Der Betriebsratschef sieht die Chancen vor allem in zukunftsträchtigen Entwicklungen auch in Richtung Diversifikation. Bei VW Salzgitter werden derzeit Blockheizkraftwerke, Stapler- und Marinemotoren als weiteres Standbein gefertigt.

Osterloh sieht allerdings große Chancen in der Elektromobilität. Das Elektroauto sei derzeit und auf mittelfristige Sicht trotz der Euphoriewelle für die meisten Kunden kaum bezahlbar und deshalb schwierig mit Gewinnen zu produzieren. Dennoch sei es für zukünftige Marktanteile und das VW-Ziel, den europäischen Marktanteil (obwohl schon der größte) noch zu steigern. Dies wird ohne das Elektoauto nicht gehen. Die Entwicklung der Batterietechnologie will man nicht nur auf die Zulieferer beschränken, sondern hinsichtlich Technologieführerschaft und Entwicklungsgeschwindigkeit selbst produzieren. In diesem Zusammenhang machte Osterloh die interessante Aussage, man könne sich auch das Elektrofahrrad im Diversifikations-Portfolio vorstellen. Als Beispiel führte er ein im Reserverad-Fach verstaubares faltbares Elektrofahrrad an.

Wir sind gespannt, wie die Entwicklung der Elektromobilität gerade von den klassischen PKW-Herstellern weiter betrieben werden wird. Technologischer Input gerade bei der Batterie-Entwicklung kann auch dem Elektrofahrrad nicht schaden.

Lesen Sie hier das gesamte Interview der Stuttgarter Zeitung mit VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.