MONKEYLINK: macht Dir Licht ans Fahrrad

08.11.2017 14:59

„Ich mach' Dir gleich Licht ans Fahrrad“ – hinter dieser Redewendung, die sich vordergründig nach einer Gefälligkeit anhört, steckt im Sprachgebrauch eine Zurechtweisung, wenn wir mit etwas nicht einverstanden sind.

Ziemlich einverstanden sind wir bei ELEKTROFAHRRAD24 mit den MonkeyLink-Produkten.

Auftritt Mr. Pressemitteilung: „Mit verschiedenen Beleuchtungskomponenten von 30 bis 100 Lux und Radschützern mit integrierter Rückleuchte stehen Anbauteile mit MonkeyLink-Standard für unterschiedlichste Bedürfnisse zur Verfügung.“

Die primäre Idee hinter den MonkeyLink-Komponenten (es gibt Sets aus einem Front- sowie Rücklicht, ein Hinterrad-Schutzblech mit integriertem Rücklicht sowie ein Schutzblech fürs Vorderrad) war es wohl, eMTBs, die serienmäßig nicht mit Beleuchtung bzw. Schutzblechen ausgestattet sind, nachzurüsten.

MonkeyLink klickbares Vorderlicht: Anbringung. Bidquelle: monkey-link.com

Dies geht denkbar unkompliziert mittels eines magnetisch-mechanischen Verschlusses, der uns schon bei den ABUS PEDELEC-Helmen begegnet ist: die Fidlock-Technologie. Neben diesem renommierten Hersteller konnte die ideegebende eurorad Deutschland GmbH auch noch die Spezialisten von Comus (für die Beleuchtung) und SKS (für die Schutzbleche) involvieren.

Intern verlaufende Kabel versorgen das MonkeyLink-Licht mit Strom aus dem eBike-Akku; die Steuerung erfolgt über das Display. Diese Technik ist kompatibel mit sämtlichen gängigen eBike-Antrieben von Brose bis Shimano.

Könnte also sein, dass das Idiom neu besetzt werden müsste, wenn die innovativen Erzeugnisse sich erst einmal flächendeckend durchsetzen werden. Dann bedeuet „jemandem Licht ans Fahrrad“ nämlich nur noch, dass wir ihm mit dem MonkeyLink ein ziemlich geniales eBike-Licht spendieren.

MonkeyLink klickbares Vorderlicht: Form. Bidquelle: monkey-link.com