Niedersachsen prämiert "fahrradfreundliche Kommune 2010"

14.07.2010 00:00

Niedersachsen bestimmte auch 2010 wieder eine Jury, die diesmal eine große Kommune mit über 50.000 Einwohnern zur "fahrradfreundlichen Kommune 2010" küren soll. Eine Jury aus Verkehrsexperten, Vertretern von Kommunalverbänden und Landespolitikern testet am 11. und 12. August selbst mit dem Fahrrad das Radverkehrsnetz der vier verbliebenen Kandidaten: Emden, Oldenburg, Lüneburg und Hannover. Den Sieger wird der niedersächsische Verkehrsminister Jörg Bode am 26.August ehren und den mit immerhin 25.000 EUR dotierten Landespreis überreichen.

"Der Gewinner muss mit einem klaren Radverkehrskonzept, sicheren Radwegen, praktischen Abstellplätzen und einem fahrradfreundlichen Klima überzeugen. Wir wollen mit dem Landespreis vorbildliche und nachahmenswerte Lösungen und Initiativen für mehr Radverkehr in unseren Regionen honorieren", gibt Bode der Jury mit auf den Weg.

Niedersachsen möchte mit der Initiative den Radverkehr an der Basis der Kommunen fördern. 13 % Radverkehr, 10.000 km Radwege an Straßen und weitere Tausende km Radwanderwege sind ein bisher vorzeigbares Ergebnis der auch hierdurch geförderten Bemühungen.

Bild: 2007 gewann der Landkreis Grafschaft Bentheim die begehrte Plakette.

Lesen Sie dazu auch die Pressemitteilung des Landes Niedersachsen. Wir jedenfalls möchten solche eine Intiative, egal ob Fahrrad, Elektrofahrrad, Pedelec, E-Bike, Liegerad, Kinderrad, Rennrad oder Mountainbike absolut unterstützen und hoffen auf Nachahmer in den Ländern und Gemeinden.

  • Fahrradfreundliche Kommune 2010 in Niedersachsen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.