YAMAHA PW-SE Mittelmotor – von der Straße querfeldein

11.08.2017 17:25

Wie ein Pokertisch, um den sich Zocker versammeln, bringt die EUROBIKE derzeit einen Hersteller nach dem anderen dazu, seine Trümpfe aus dem Ärmel zu zaubern. Gestern stellten wir das Tern mit dem Allzweckrad GSD vor, heute ist es YAMAHA mit seinem neuen Mittelmotor PW-SE. SE steht hierbei für Sports Edition und tatsächlich zeigt sich das verbesserte Ansprechverhalten deutlich sportiver.

PW-SE im Vergleich mit PW und PW-X

Äußerlich unterscheidet sich der YAMAHA PW-SE nicht von den Varianten PW und PW-X. Hier zur Erinnerung ein Bild des Vorgängers:

yamaha ebike motor

Es wurde wieder das gleiche Motorgehäuse verwendet, nur der Schriftzug ist jetzt zur besseren Unterscheidung rot, und am Motormanagement wurde spürbar gedreht.

Die Kadenzunterstützung wurde dabei von 100 auf 110 1/min erhöht. Damit ist nichts anderes als die Trittfrequenz gemeint. Maximale 70 Newtonmeter Drehmoment bieten genau die erforderliche Power für einen Off-Road-Einsatz, sprich der YAMAHA PW SE ist auch für eMTBs eine interessante Option. So erklärt sich auch der beinahe poetische Slogan “Riding from streets to fields”, der andeutet, in welche Richtung YAMAHA mit dem neuen Mittelmotor PW-SE vorstoßen möchte: zu einem guten Allrounder. Für starken Antritt ab der ersten Kurbelumdrehung bietet der Antrieb auch „Zero Cadence Support“. Der 250-Watt-Motor wiegt 3,5 kg und unterstützt bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h mit vier Modi.

Dreifach-Sensoren messen in jeglicher Fahrsituation

Eine weitere Besonderheit ist das Dreifach-Sensoren-System, das dem Fahrer kontinuierliche Unterstützung in jeglicher Fahrsituation liefert. Ein Drehmomentsensor misst die Trittstärke, ein Geschwindigkeitssensor misst die Geschwindigkeit, und ein Kurbelwellensensor misst die Anzahl der Umdrehungen beim Treten.

Ein Anbieter, der zur Saison 2018 bereits auf den Yamaha PW-SE setzt, ist HAIBIKE. Wie ELEKTROFAHRRAD24-Kollege Martin kürzlich berichtete:

"Der neue Antrieb wird vor allem bei den günstigen Modellen in der SDURO Linie Einsatz finden und richtet sich an komfort-orientierte Fahrer. Um die Kosten gering zu halten, verzichtet Haibike allerdings bei der Integration des Yamaha PW-SE auf das Gravity-Casting."

Und was die jetzt standardmäßige Bluetooth-Konnektivität betrifft, scheint eine App auch nicht mehr unwahrscheinlich.