Heißer Sommer lässt Bike-Markt optimal wachsen

29.08.2018 21:30

Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV hat heute die deutschen Marktdaten für Fahrräder und E-Bikes für das 1. Halbjahr 2018 bekannt gegeben. Fazit: Die Stimmung ist, wie das Wetter diesen Sommer, äußerst heiter. "Sowohl Industrie als auch Handel freuten sich über ideale Bedingungen zum Radfahren und somit auch über die wirtschaftliche Entwicklung des Fahrrad-, E-Bike, Komponenten- und Zubehörmarktes," urteilt der ZIV.

Absatz von Fahrrädern und E-Bikes steigt deutlich

Nach dem kühlen März Anfang 2018, hätte die deutsche Fahrradindustrie nachweislich von den optimalen Witterungsbedingungen profitiert. Mit geschätzten 1,33 Mio. produzierten Einheiten, das sind knapp 2 Prozent mehr gegenüber dem Vorjahreszeitraum, läge man erneut auf sehr hohem Niveau. Der Absatz von Fahrrädern und E-Bikes sei um ganze 6 Prozent gestiegen. Zwischen Januar und Juni gingen fast 3 Millionen Bikes über die Ladentische.

E-Bike

Nimmt man sich Zahlen des Statistischen Bundesamtes hinzu, kommt man zu ähnlich erfreulichen Aussagen. So haben die Importe von Fahrrädern und E-Bikes um gut 10 Prozent zugenommen, das sind konkret 2,17 Mio. Fahrräder und E-Bikes. 25 Prozent waren E-Bikes.

Die Exporte stiegen im 1.Halbjahr 2018 um gut 11 Prozent auf fast 800 000 Stück. 34 Prozent der Bikes, die zwischen Januar und Juni 2018 exportiert wurden, waren E-Bikes.

Die Prognosen für das zweite Halbjahr 2018 und damit für den Gesamtumsatz, sehen ähnlich positiv aus. So sollen sich vor allem die E-Bike-Verkäufe überdurchschnittlich entwickeln. Der ZIV geht von rund 850.000 verkauften E-Bikes im Jahr 2018 aus. Das wäre ein sattes Plus von 18 Prozent.