E-Bike-Technik

Wer plant sich ein Elektrofahrrad zu kaufen, der hat im wahrsten Sinne des Wortes die Qual der Wahl. Nahezu alle namenhaften Fahrradhersteller haben mittlerweile eine Flotte von eBikes in ihrem Sortiment. Das Geschäft mit den elektrisch unterstützten Zweirädern boomt und man kann sie fast überall erwerben - beim Fahrradhändler um die Ecke genau wie im Onlinefachhandel. Diese Tatsache wiederum macht es für den potentiellen Käufer nicht immer einfach, sich für das richtige Elektrofahrrad - zugeschnitten auf seine Bedürfnisse - zu entscheiden. Eine kompetente Beratung ist deshalb grundlegend.

Elektrofahrrad24 möchte Ihnen auf unseren Technologie-Seiten einen fundierten Überblick und jede Menge Informationen rund um das eBike bieten - vom eBike Motor über den eBike Akku bis hin zu allen weiteren wichtigen Komponenten eines aBike Antriebssystems. Wir hoffen Ihnen damit Ihre Kaufentscheidung erleichtern zu können. Dank unserer langjährigen Erfahrung mit Elektrofahrrädern, Akkus und Ersatzteilen legt Elektrofahrrad24 auf all jene eBike Antriebssysteme den Fokus, die sich langfristig bei unseren Kunden bewährt haben. Allem voran geht es Elektrofahrrad24 vor allem darum, für Sie ein echter Ratgeber zu sein, der Sie dabei unterstützt, das richtige eBike für sich zu finden ...

unabhängig, professionell und anschaulich.

Vor dem Kauf eines Elektrofahrrads werden Sie sich als erstes fragen, für welche Zwecke sie ein eBike nutzen möchten. Es gibt vielerlei Möglichkeiten. Hier nur einige Beispiele:

  • als Lastenfahrzeug für größere Einkäufe
  • als Mountainbiker auf sportlichen Trails
  • als Tourenfahrzeug für Ausflüge am Wochenende
  • als Wegbegleiter in die Stadt
  • als Pendler für den alltäglichen Weg zur Arbeit


eBike-Fahren bietet viele Möglichkeiten und bringt vor allem auch große Vorteile gegenüber einem Auto.
Je nach Nutzungsverhalten und Einsatzbereich entscheidet sich, welcher eBike Antrieb für Sie der Richtige ist. Allem voran sollte die Wahl des Antriebssystems an Ihrem Fahrrad die Basis aller weiteren Kaufentscheidungen sein.

Antriebssysteme für Elektrofahrräder

Antriebssysteme für Elektrofahrräder unterscheiden sich nicht nur in ihren Motortypen und Akkutechnologien sondern haben auch sonst verschiedene Eigenschaften. Je nach Hersteller unterscheiden sich bei den Elektrofahrrad Antriebssystemen Konstruktion, Fahreigenschaften, Kennwerte und Design.

Grundsätzlich unterscheidet man bei Elektrofahrrädern zwischen Radnaben-Motoren im Vorder- oder Hinterrad und Antrieben, die im Tretlagerbereich integriert sind. Die Position eines E-Bike Antriebs ist für das Fahrverhalten ganz entscheidend. Testen Sie verschiedene eBike Antriebssysteme, so werden Sie feststellen, dass sich die Elektrofahrräder, je nach Antriebstechnologie, unterschiedlich fahren lassen.

Beispiele für Mittelmotor und Hecknabenmotor
Bosch MittelmotorBionX Hecknabenmotor
e-bike-bosch-performance-line-antriebssystem_2_0bionx-antriebssystem-e-bike_1_0

  Die Position der beiden Antriebskonzepte hat gravierende Auswirkungen auf das Fahrverhalten des E-Bikes. Jedes System hat Vor- und Nachteile. Es gibt kein System dass alle Anforderungen an Technik oder Preis perfekt erfüllt. Es kommt immer auf die persönlichen Anforderungen bzw. den Einsatzzweck an.

Mittelmotor
VorteileNachteile
  • Kraft wird direkt auf Kette übertragen
  • kompakte Bauweise
  • Stabiler Geradeauslauf bedingt durch tiefliegenden Schwerpunkt und langen Radstand
  • Kompakte Verkabelung (zumeist nur ein Kabelstrang) und geringe Störanfälligkeit
  • Alle Schaltungstypen (Ketten- und Nabenschaltung) können verbaut werden
  • Wechsel von Vorder- und Hinterrad problemlos möglich,
  • Lastverteilung und Schwerpunkt sind (abhängig von der Akkuposition) ideal,
  • Natürliches Fahrgefühl bedingt durch direkte Kraftübertragung,
  • Im Vorderrad kann ein Nabendynamo eingebaut werden 
  • Höherer Preis für den "speziellen" Rahmen, da keine Standardrahmen verbaut werden können
  • Nur wenige Anbieter mit Rücktrittbremse (Panasonic, Derby,...)
  • Höhere Belastung des Kettenstrangs und Ritzel
  • Schaltungsprobleme bei der Kombination von Mittelmotor und Nabenschaltung können auftreten
  • Nachrüstung normaler Fahrräder nahezu unmöglich
  • Vorne ist nur ein Kettenblatt möglich
  • Rekuperation ist nicht möglich.

Heckmotor
VorteileNachteile
  • Höheres Gewicht auf der Hinterachse als auf der Vorderachse und dadurch bedingte Traktionsvorteile
  • Motorwirkung geht direkt aufs Rad
  • kompakte Bauweise und hoher Wirkungsgrad
  • Guter Anpressdruck begünstigt sportliche Fahrweise
  • Schwerpunkt ist vorteilhafter als bei einem Vorderradantrieb
  • Optisch unauffällig im Vergleich zum Frontnabenmotor
  • Leises Fahrverhalten
  • Nabendynamo ist möglich
  • wenig Belastung der Kettenkomponenten
  • Ausbau des Vorderrads sehr unproblematisch
  • Rekuperation (Energierückgewinnung) möglich
  • Einfacher Austausch des Motors bei Defekt, Motorwechsel möglich
  • Ausbau des Hinterrads kann aufwendig sein
  • Steuerung und Verkabelung ist oft umständlich
  • Störanfälligkeit bedingt durch Kabelverlegung (Regen, Spritzwasser)
  • Einschränkung der Schaltungsvariante (zumeist nur Kettenschaltungen)
  • Rücktrittbremse nur bedingt möglich

Die meisten eBike Hersteller wie Flyer, KTM oder Kalkhoff setzen größtenteils Tretlager- oder Mittelmotorantriebe ein, die aufgrund der optimalen Gewichtsverteilung ein stabiles Fahrverhalten ermöglichen.

Hier die wichtigsten Hersteller von Mittelmotor Systemen im Überblick:

Systeme mit Mittelmotor

Sind Sie sehr sportlich und dynamisch mit Ihrem eBike auf Tour? Dann ist auch ein Elektrofahrrad mit Heckmotor interessant für Sie. Beim eBike Fahren bekommt man schnell den Eindruck von hinten angeschoben zu werden. Der Vorsprung des Heckantriebs ist die direkte Kraftübertragung auf das Hinterrad. Durch das höhere Gewicht auf der Hinterachse hat der Heckantrieb beim Fahren selbst auf rutschigen Böden noch guten Griff. Der eBike Hersteller Stromer z. B. verbaut bei seinen eBike Stromer Modellen ausschließlich Hecknabenmotoren. Ein Beispiel für die Stromer eBike Modelle finden Sie auch in unserem YouTube Video zum Stromer ST2S.

Hier die wichtigsten Hersteller von Hecknabenmotor Systemen im Überblick:

Systeme mit Hecknabenmotor

Sensorik und Steuerung eines Elektrofahrrades

Für die Antriebssteuerung gibt es grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten:

Die einfachste Variante ist sicher der Gas-Drehgriff. Die Steuerung der Motorleistung erfolgt ohne Sensor einfach mit der Hand. Diese Technik wird bevorzugt, wenn der Nutzer nicht mehr genügend eigene Energie zum Treten hat – diese Variante wird von FLYER nicht eingesetzt, da die Reichweite des Elektrofahrrades aufgrund der enormen Beanspruchung der Akkus extrem eingeschränkt wird.

Die preiswerteste Variante ist ein Bewegungssensor. Bei dieser Variante registriert der Sensor merkt erst nach dem Start, dass sich der Fahrer auf dem Fahrrad befindet und schaltet nach wenigen Metern den Motor zu (bspw. Elektrofahrrad - Hersteller BIONX, Diamant). Beim Anfahren haben Sie auf den ersten 1-2 Metern keine Unterstützung. Die Unterstützung wird mit Verzögerung erst später zugeschaltet. Der Bewegungssensor wird vor allem bei preiswerten Elektrofahrrädern oder bei Elektrofahrrädern mit Hinterradnabenmotor (bspw. BIONX) eingesetzt.

Die Drehmomentsensorik (DMS) ist die Variante, die permanent die eingesetzte Kraft des Fahrers misst und die benötigte Unterstützung reguliert. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen der mechanischen Drehmomentsensorik und der hochempfindlichen, berührungslosen elektromagnetischen Drehmomentsensorik.

Als Premiumprodukte sind alle Flyer, Kalkhoff und KTM Elektrofahrräder mit Mittelmotor mit dieser berührungslosen Drehmomentsensorik ausgestattet. Die Kraft wird in Echtzeit auf den Pedalen gemessen, das System reagiert entsprechend der Anforderungen des Fahrers mit einer Verstärkung oder Verminderung der Unterstützung. Diese progressive Unterstützung ermöglicht es der Fahrerin / dem Fahrer mit annähernd gleicher eigener Kraft zu fahren. Die höheren Anforderungen eines Berges gleicht das Elektrofahrrad für Sie aus. Das System wird sozusagen mit den Füßen und nicht mit dem Kopf gesteuert.

Auch unabhängige Testberichte zu verschiedene Elektrofahrrad Modellen können Ihnen bei Ihrer Entscheidungsfindung helfen. E-Bike Testberichte von Elektrofahrrad24