Winterpendlertag 2021 - Zwischenstopp bei Sonnenschein

Winterpendlertag: Finnen, Schweinehunde und Salz auf den Lippen

Heute ist Winterpendlertag. „Winter Bike to Work Day“ für alle Sprachbegabten unter uns 😉 Die passende Gelegenheit, um mal auf etwas zu schauen, das an sich eine Selbstverständlichkeit sein sollte – das Fahrradfahren im Winter. Mit selbstverständlich meinen wir das „Können“ und kein „Sollen“. Das heißt: Winterdienst auf Fahrradwegen, überhaupt genügend und gut gepflegte Fahrradwege, gegenseitiges Rücksichtnehmen und solche Dinge.

Kaltstart ins Neue Jahr

Wie es darum aktuell bestellt ist, weiß Sebastian Albert. In der Freizeit schreibt der 43-Jährige auf seinem Blog Ritzelzeit über – genau – Fahrräder. Hauptberuflich schraubt an ihnen herum, in einem Fahrradladen nahe Nordhausen. Dorthin fährt Sebastian gewöhnlich mit dem Auto. Nicht so jedoch im Januar 2021. Für den Einstieg in dieses Jahr hatte er sich einer ganz besonderen Herausforderung gestellt: Einen Monat lang auf den Komfort von vier Rädern und einer Klimaanalage verzichten.

Konkret bedeutete das:

  • wellige und fast immer windige 15 Kilometer morgens und abends
  • auf Feldwegen, Radwegen, Straßen durch dünnbesiedeltes südliches Harzvorland
  • Wahl zwischen drei robusten, aber eher betagten Rädern ganz unterschiedlichen Typs
  • Luxus einer Variante mit E-Antrieb in Form eines restaurierten Electra Cruiser 1 mit 3-Gang-Nabenschaltung und einem Nachrüstkit von Pendix
  • Rucksack, Mindestinhalt eine Thermoskanne heißer Tee und ein Schweinehund
  • stilistische Grenzerfahrung durch Griff zum Ganzkörperanzug von Dirtlej

Ach ja, und natürlich fünf eiserne Regeln:

  1. Ohne Auto heißt ohne Auto!
  2. Vom 1. Januar bis zum 31. Januar!
  3. Per Rad geht es täglich insgesamt 30 Kilometer zur Arbeit, bei Wind und Wetter, Schnee, Eis, Regen oder Sonnenschein!
  4. Es wird per Bike eingekauft sowie alle Wege damit erledigt!
  5. Ausgenommen sind die dienstlichen Fahrten mit dem Transporter am Mittwoch. Da komme ich leider nicht drumherum!

Wie lange sich ein Monat ziehen kann, ab wann einen der Wetterbericht nicht mehr interessiert und was um alles in der Welt die Krimderöder Eisroad ist, könnt ihr wunderbar ungeschminkt auf Ritzelzeit nachlesen. Hier gibt’s die bildliche und textliche Einstimmung auf das Pendlerabenteuer, das euch dort erwartet.

Winterpendlertag 2021 - Tiefschnee

Neuschnee bis die Schwarte kracht. Mal kurz nachgedacht. Sch…., ich habe noch immer die Slicks drauf!

Hintergrund zum Winterpendlertag

Oulu, Finnland. Mit rund 200.000 Einwohnern die nördlichste Großstadt der Europäischen Union. Höchste Durchschnittstemperatur im Februar: -6,8 °C. Genau dorthin laden 2013 die Finnen Pekka Tahkola und Timo Perälä zur ersten internationalen Winter Cycling Conference (WCC) ein. Tatsächlich folgen über 600 Menschen dem Ruf. Ein Teil von ihnen nimmt am 8. Februar 2013 an einer spontanen Fahrt durch die Stadt teil. Von da an gilt der zweite Freitag im Februar als Winter Bike to Work Day, auf Deutsch Winterpendlertag.

Tahkola und Perälä geben sich damit übrigens nicht zufrieden. Die Fahrradaktivisten gründen die Winter Cycling Federation (WCF) und kämpfen im größeren Stil dafür, dass weltweit FahrradfahrerInnen ihre Spezialausrüstung zu Hause lassen können, wenn sie sich zwischen Dezember und März auf Bike schwingen wollen. In diesem Jahr ist die WCC erstmals auf zwei Tage erweitert worden und findet komplett digital statt.

 

Bilder: Sebastian Albert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.