E-MTB mit Yamaha PW X2

Natürlicher E-Biken – Die Yamaha eBike Antriebe 2020

Beide Meldungen gleichen einer kleinen Sensation. Beide beweisen, wie bedeutend das E-Bike für die Fahrzeugindustrie geworden ist: Vor wenigen Wochen hat Megakonzern Bosch erklärt, das Segment E-Bike zu einem eigenständigen Geschäftsfeld zu erklären. Yamaha präsentiert für 2020 neue eBike Antriebe und meldet, das sich die „Yamaha Motor-Ingenieure auf den weltweit immer wichtigeren und dynamisch wachsenden E-Bike-Markt fokussieren“. Vergleiche zur Entwicklung des Viertaktmotors im Motocross werden gezogen. Das war vor etwa 20 Jahren und Yamaha hatte damit die ganze Szene auf den Kopf gestellt.

Nun wollen die Japaner wieder eine neue Ära einleiten. Was heißt das konkret: Als Neuheiten für das Modelljahr 2020 präsentiert Yamaha Motor gleich zwei neue eBike Antriebs-Versionen – das neue Top-Modell PW-X2 und den sportiven PW-ST. Technologien wie das Quad Sensor System und der Automatic Support Mode sollen das Fahrerlebnis aller Yamaha E-Bike-Antriebssysteme steigern. Ganz nach der Devise: „Being one with the Machine“.

PW-X2 der Yamaha eBike Antrieb für High-End-E-MTBs

Schon 2019 hatte der Yamaha PW-X eBike Antrieb Leistungsstärke und Ausdauer bei anspruchsvollen Einsatzbedingungen garantiert. Mit der Überarbeitung des PW-X2 soll der Fahrer die fein dosierte Unterstützung noch punktgenauer ausnutzen können. Das Fahrgefühl soll „bislang ungekannt natürlichen sein“. Die 250 W Nennleistung, die 80 Nm im „Extra Power“-Modus und die 70 Nm Drehmoment in den Stufen High / STD / Eco / +Eco) hat man vom Yamaha PW-X übernommen. Was ist beim Yamaha PW-X2 neu? Ein Sensorenpaket! Fein abgestimmte Algorithmen von vier zusätzlichen Sensoren unterstützen das noch intuitivere und natürliche Fahrerlebnis.

Yamaha Antrieb PW X2

Dafür wurden Quad Sensor System und Automatic Support Mode aus dem PW-TE-Antrieb aus 2019 eingesetzt. Im Quad Sensor System ermittelt ein Neigungssensor, ob und wie steil bergauf oder bergab gefahren wird. Die gemessenen Daten ergänzen die Parameter der Geschwindigkeits-, Trittfrequenz- und Pedalkraft-Sensoren. Damit peppt der Antrieb bei hohen und höchsten Trittfrequenzen die Pedalkräfte von Fahrern gehörig auf.

Immer im richtigen Unterstutzungs-Modus? Damit sich Fahrer, ganz wie beim normalen Mountainbiken, auf Schalten und Bremsen konzentrieren können, gibt es den Automatic Support Mode. Er wählt die passende Antriebsunterstützung immer entsprechend zur Fahrsituation.

Übrigens wird es den Yamaha PW-X2 auch in einer ‘Speed’-Version für S-Pedelecs, also mit Motorunterstützung bis 45 km/h geben.

PW-ST der Yamaha eBike Antrieb für den Offroad-Bereich

Die Nummer zwei im Neuheiten-Programm 2020 von Yamaha – der PW-ST – ist der Nachfolger des PW-SE. Allerdings hat man beim neuen ganze 100 g Gewicht eingespart. Dieses Antriebssystem sieht Yamaha als „die neue Messlatte für leichte Offroad-E-Bikes„. Auch hier sorgt das Quad Sensor System für eine jederzeit optimal dosierte Antriebsunterstützung. Außerdem wird ein noch breiterer Trittfrequenz-Bereich unterstützt.
Weniger versierte Fahrer werden vom, ‚High‘-Modus der PWseries ST profitieren. Damit lässt sich die Power beim Anfahren am Berg oder beim Fahren auf losem Untergrund während der ersten Pedalumdrehungen gezielt zurücknehmen. Fahrstabilität und Kontrolle bleiben konstant.

E-Mountainbike mit Yamaha PW ST-Antrieb

Um das Modellprogramm der Antriebe abzurunden, bietet Yamaha weiterhin den PW-TE-an. Ausgelegt für Citybikes und Alltagsräder geht es hier vor allem um Komfort und stabile Fahreigenschaften in der Stadt. Der Mittelklasse-Antrieb, der schon seit dem vergangenen Modelljahr mit Quad Sensor System und Automatic Support Mode läuft, wurde ganz auf eine intelligente, natürliche Antriebsunterstützung und ein leichtfüßiges Fahrgefühl getrimmt.

Hersteller haben volle Handlungsfreiheit

Um den E-Bike-Herstellern das ganze Spektrum möglicher Konfigurationen zu bieten, hat Yamaha jede Menge Spielraum bei der Wahl von Akku-Positionierung und -Kapazität gelassen. Das heißt, dass alle Akku-Modelle (Multi Location, Unterrohr und Gepäckträger) mit dem PW-X2-Antrieb kombiniert werden können.

Yamaha Akku Multi Location 400

Apropos Akku: Yamaha ergänz für 2020 die Platte um den neuen ‘Multi Location 400‘. Der Akku mit einer Kapazität von 410 Wh ist ein preisgünstiger Ersatzakku für mehr Reichweite. Zur Erinnerung: Bisher gab es von Yamaha den ‘Multi Location 600‘ und die ‘500‘-Akkus.

Das könnte Dir auch gefallen

Logo Bundesverband Zukunft Fahrrad e.V. (BVZF) © bvzf.org

Bundesverband Zukunft Fahrrad: Lobby für die nachhaltige Mobilitätswende

Continental 48 V Antriebssystem

Continental: Rückzug aus E-Bike- und Pedelec-Markt

Riese und Müller Geschäftsführung

Riese & Müller „Unternehmen des Jahres 2019“

E-Bike Akku geklaut?!

E-Bike-Akku-Diebstahl: Risiken und Prävention

7 thoughts on “Natürlicher E-Biken – Die Yamaha eBike Antriebe 2020”

  1. Neuheiten ? nicht viel praktikables dabei, leider ! Für Viel und Weitfahrer und hm ! zum Beisp. Flyer mit Dopplbackakku nur mit beiden Akkus zu fahren müsste wohl für kürzere Strecken mit einen Akku auch möglich sein. Habe den Eindruck dass die Entwickler keine Anwender sind. Fragen sie doch Anwender die 8000 und mehr km/ Jahr fahren.
    Mfg. Wolfgang Kaml

    1. Hallo Herr Kaml, vielen Dank für Ihr Feedback. Tatsächlich wäre eine DualBattery Funktion bei Yamaha wünschenswert. Allerdings ist diese auch nicht immer einfach umzusetzen, sowohl geometrieseitig als auch technisch. Wir werden Ihr Feedback an Yamaha weiterleiten.

  2. Würde mich sehr intressieren ob die neuen Yamaha Motoren 2020 den Tretwiderstand bei 25km vermindert haben. Bosch hat es anscheinend mit dem CX geschafft.

  3. In meinem e-Bike ist der Yamaha Motor von 2016 verbaut, mit dem ich überaus zufrieden bin. Was mich allerdings gewaltig stört, ist der Zustand, dass man bei abgeschalteten Motor einen sehr großen Tretwiederstand hat.. Frage ist dies bei den neuen Motoren auch ?

    1. Hallo Hans, die neuen Yamaha Motoren unterscheiden sich technisch nicht wesentlich von den neuen 2020ern. Allerdings ist der Tretwiderstand bei Yamaha durch den Direktantrieb eher gering. Hier wäre die Frage ob der Widerstand eventuell andere Ursachen hat?

  4. suche Pedalec mit starkem 25 kmh Motor da ich diese Geschwindigkeit mit meinem eigenem 100 kg eigengewicht nicht erreiche mit meinem Boschantrieb.Das Herkulespedalec ist mir auch zu schwer.

    1. Hallo Moritz, tatsächlich ist natürlich die Frage welche Bosch Motor Sie probiert haben. Der neue Performance CX oder auch die neue Cargobike Variante verfügen über ausreichend Unterstützung und Drehmoment die von Ihnen genannten Gewichte voranzubringen. Ich fahre selbst ein Lastenrad mit dem Bosch Performance CX (Gen.2 Basis) und lade teilweise bis zu 60 kg zusätzlich zu meinem Körpergewicht und zum Eigengewicht des Rades zu. Ich kann das Lasten-eBike trotzdem noch problemlos fahren. Hat Ihr Rad eventuell ein technisches Problem? Welche Räder konnten Sie bisher Probe fahren? Elektrisierende Grüße Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.