Gravelbike GR 1.0 von Twmpa Cycles

Twmpa Cycles E-Flow: Mit Holz und Strom über Asphalt und Schotter

Gut ein Jahr ist vergangen, seitdem wir erstmals über das Start-up Freeflow Technologies aus Schottland berichtet haben. In der Zwischenzeit ist man dort anscheinend mit der Weiterentwicklung des Antriebssystems gut vorangekommen. Jedenfalls wurde anfangs des Monats auf der Fahrradmesse „Rouleur Live“ in London die erste Partnerschaft mit einem Fahrradhersteller präsentiert.

Für ihre Premiere, ein Gravel-E-Bike namens Twmpa E-Flow, haben sich FreeFlow Technologies mit dem Hersteller Twmpa Cycles aus dem walisischen Hay-on-Wye zusammengetan. Den wird vermutlich kaum jemand von euch kennen. Ein Grund dafür ist, dass Twmpa ebenfalls noch problemlos als Newcomer auf dem Markt durchgehen. Ihr erstes Fahrrad, das Twmpa GR 1.0, befindet sich seit gerademal einem Jahr in Produktion.

Obwohl beide Partner also bislang keine großen Namen in der Bikebranche sind, könnten sie demnächst einiges an Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Schließlich handelt es sich beim ihrem Gemeinschaftswerk, dem Twmpa E-Flow, um ein in vielerlei Hinsicht bemerkenswertes Fahrrad.

Zellen mit besonderen Qualitäten

Das liegt zu großen Teilen an seinem Rahmen. Der ist aus einem für solche Zwecke sehr ungewöhnlichem Material gefertigt – nämlich aus Holz. Abgesehen von den Ausfallenenden und kleinen Einsätzen im Sitzrohr und im Steuerrohr verleihen Rohre aus feinster Esche dem E-Flow seine Form.

Detailaufnahme des Oberrohrs am E-Gravelbike E-Flow von Twmpa Cycles

Vorn am Steuerrohr ist die Verzahnung der Rahmenteile gut erkennbar.

Im Interview mit dem britischen Radsportmagazin Global Cycle Network erklärt Twmpa-Gründer und Designer Andrew Dix, dass seine besondere Zellstruktur dieses Holz als Ausgangspunkt für ein Fahrrad bestens qualifiziere. Es verfüge über Mikrostrukturen, die einer Kombination aus Feder und Dämpfer ähneln würden. Von Grund auf bringe ein Rahmen aus Eschenholz sozusagen lauter mikroskopisch kleine Federungssysteme mit. Zusammen mit einer passenden Geometrie ließe sich so ein hochwertiges Gravel-Bike bauen.

Mehr Volumen für mehr Sicherheit

Genau das hat Twmpa Cycles bereits 2019 getan und das GR 1.0 auf den Markt gebracht. Auf diesem Bike basiert das jüngst vorgestellte E-Flow. Der Hersteller verfügt demnach über reichlich Erfahrung im Umgang mit dem Werkstoff.

Gravelbike GR 1.0 vom Twmpa Cycles

Das Gravelbike GR 1.0 dient Twmpa Cycles als Vorlage für das E-Flow.

Aufgrund seiner dämpfenden Eigenschaften verspricht das E-Flow also jede Menge an Fahrkomfort. Doch auch in Sachen Stabilität und Zuverlässigkeit braucht ihr euch wohl keine Sorgen zu machen. Laut Andrew Dix zeichnet sich Esche weiterhin durch ein gutes Verhältnis von Stärke zu Gewicht aus. Für den Rahmenbau ermöglicht dies die Realisierung größerer Wandstärken und größerer Rohrdurchmesser. Trotz des größeren Volumens wird der Rahmen nicht zu schwer. Ungefähr 1.800 Gramm stehen am Ende zu Buche. Bei diesem Typ von Fahrrad entspricht das dem Gewicht eines hochwertigen Stahlrahmens. Natürlich unterscheiden sich beispielsweise die Wandstärken markant.
Zwischen fünf und sechs Millimeter an Esche stehen rund 0,5 bis 0,8 Millimeter Stahl gegenüber.

Computer statt Handwerker

Wie ambitioniert die Pläne von Twmpa und FreeFlow Technologies sind, lässt sich unter anderem an dem Fakt erkennen, dass die Rahmenherstellung nicht per Hand ausgeführt wird. Stattdessen ist die Produktion computergesteuert. Eine CNC-Fräse schneidet aus den Brettern die jeweiligen Rahmenteile. Die Rohre werden als Halbrohre gefertigt und anschließend zusammengeklebt. Für die Verbindung zwischen einzelnen Rahmenteilen wie dem Steuerrohr und dem Oberrohr sorgt eine Verzahnung, wobei die Zähne stark abgerundet sind. Derzeit ist die Produktion auf eine Anzahl von ungefähr 30 Rahmen pro Jahr auslegt. Nach Angaben von Miguel Ferros, Mitbegründer von Twmpa Cycles, ließe sich dies bei Bedarf aber auch problemlos hochskalieren.

Minimalistischer Ansatz

Zweites aufsehenerregendes Detail am E-Flow von Twmpa ist natürlich der Antrieb. Offiziell ist das System von FreeFlow Technologies bisher nur an diesem E-Gravelbike zu sehen. Zur Kategorie der Minimal Assist Bikes zählend, hat es neben Fazua und Mahle mit den Vorstellungen des Maxon Bikedrive Air und des HPS Watt Assist in jüngster Vergangenheit weitere Konkurrenz bekommen.

Wie die meisten der Mitbewerber setzt auch auf FreeFlow Technologies auf einen Mittelmotor in Kombination mit einem eher klein gehaltenen Akku. Am E-Flow ist der Energiespeicher fest im unteren Teil des Unterrohrs verbaut. Theoretisch gäbe es die Option, hier auch eine herausnehmbare Variante umzusetzen. Wahrscheinlich hat sich Twmpa angesichts des Holzrahmens lieber für die fest integrierte Version entschieden.

Sonderfall E-Bike

Bei der Integration des Motors in den Rahmen weicht Twmpa von seiner eigentlich erprobten Lösung ab. Normalerweise nimmt ein Gehäuse aus Titan das Tretlager im Rahmen auf. Am E-Flow ist der Motor vom Tretlager selbst umschlossen. Das Tretlager ist als eine Art Behälter gestaltet, der aus zwei Hälften besteht. Sie lassen sich zusammenfügen und nehmen in ihrer Mitte den Motor auf. Experten reden an der Stelle von einem Clamshell-Design. Nach Aussage von Twmpa ermöglicht diese Konstruktion zusätzlich das relativ einfache Herausnehmen des Motors. Ist dies erledigt, lässt sich auch der Akku wechseln.

Andrew Dix von Twmpa ist vom E-Gravelbike als Endergebnis jedenfalls begeistert. „Wir bauen Rahmen aus Holz, weil wir glauben, dass es, und insbesondere Esche, das beste Rahmenmaterial für Fahrten auf und abseits der Straße sowie Bikepacking ist. Als wir ein E-Bike für Gravel bauen wollten, suchten wir nach einem Antrieb, der eine kontrollierbare Leistungsabgabe und eine gute Akkulaufzeit kombiniert, ohne die Natur unserer Fahrräder zu verändern. Mit FreeFlow haben wir das gefunden.“

Eckdaten des Antriebs von FreeFlow Technologies:

  • Motortyp: Mittelmotor
  • Leistung: 250 Watt im Dauerbetrieb, Leistungsspitzen bis 290 Watt
  • Geschwindigkeitslimit der Unterstützung: 25 km/h
  • Drehmoment: in gewissen Grenzen je nach Anwendung einstellbar
  • Gewicht: von 2,5 kg bis 3,5 kg
  • Akku: 252 Wh bzw. 387 Wh
  • Gewicht des Akkus: 1,5 kg bzw. 2,5 kg
  • Range Extender: optional, in Form einer Trinkflasche

 

Bilder: Twmpa Cycles; FreeFlow Technologies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.