Ladestation für E-Bike-Akkus von Bosch

Mehr als 50 neue Ladesäulen für E-Bikes in Sachsen-Anhalt

Ersatzakkus sind eine tolle Sache. Trotzdem ist es schön, wenn man die auf einer entsprechend langen Tour mit dem E-Bike getrost zu Hause lassen kann, weil es unterwegs genügend Möglichkeiten zum Aufladen gibt. Davon sind wir in Deutschland allerdings noch ein gutes Stück entfernt. Glücklicherweise schrumpft diese Entfernung jetzt ein wenig. In Sachsen-Anhalt werden voraussichtlich bis zum Juni dieses Jahres 52 neue Ladesäulen errichtet.

Nutzwert und Symbolkraft in einem

Im Dezember gab die Landesregierung bekannt, dass sie rund 125.000 Euro zu diesem Zweck zur Verfügung stellt. Das Geld erhalten die Mitgliedskommunen der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen in Sachsen-Anhalt (AGFK LSA). „Mit der Förderung des Projektes wollen wir das Fahrrad als Verkehrsmittel des Alltags noch stärker in den Fokus rücken und zugleich die touristische Attraktivität der Standorte stärken“, erklärte der zuständige Verkehrsminister Thomas Webel.

Die AGFK LSA möchte die E-Bike-Akku-Ladestationen nun so schnell wie möglich aufstellen. Ziel ist es, alle Säulen pünktlich zum Start der Fahrradsaison im Frühjahr auszuliefern. Entwickelt wurden die Stationen in der Stadt Aken. Deren Bürgermeister Jan-Hendrik Bahn weiß auch, wo sie am besten aufgehoben sind. „Die Ladesäulen sollen in den Zentren der AGFK-Mitgliedskommunen aufgestellt und dort künftig als Zeichen der Mobilitätswende sowie als Symbole für die Ziele unserer Arbeitsgemeinschaft wahrgenommen werden.“

Logo der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen Sachsen-Anhalt

Zwei Akkuladeplätze und mehr

Vom Konzept her basieren die Stationen auf einer Idee, die zum Beispiel Bosch bei seinen Ladesäulen in ähnlicher Weise verfolgt. Eine Säule umfasst mehrere Schließfächer. Diese könnt ihr mit dem passenden Münzpfand auf- und zuschließen. Im Schließfach selbst findet ihr zwei 230-Volt-Schuko-Steckdosen. Es lassen sich also zeitgleich zwei Akkus laden. Währenddessen sind sie in dem Fach sicher verwahrt und ihr könnt selbst auftanken oder die Gegend zu Fuß erkunden.

Jedes Schließfach bietet zudem noch ein sehr nützliches Extra. Es verfügt nämlich über einen USB-Lade-Port. Mithilfe dessen könnt ihr euer Handy, die Digitalkamera oder andere kleine portable Geräte mit Strom versorgen. Über eine Kabeldurchführung gelangt ihr gleichzeitig an euren Akku, falls dieser fest in eurem E-Bike verbaut ist.

Hintergrund: Fahrradförderung auf kommunaler Ebene

Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen in Sachsen-Anhalt möchte als kommunaler Akteur die Fahrradinfrastuktur in Sachsen-Anhalt voranbringen. Ganz allgemein teilen sich Bund, Länder und Kommunen diese Aufgabe. Erfahrungsgemäß gibt es dort die besten Ergebnisse, wo alle Beteiligten koordiniert agieren. Die AGFK LSA wird vom Land Sachsen-Anhalt jährlich mit 150.000 Euro unterstützt. Zu ihren Mitgliedern zählen mit Halle, Magdeburg, Lutherstadt-Wittenberg und Dessau-Roßlau die vier größten Städte des Bundeslandes, Tourismusorte wie Quedlinburg und Ilsenburg sowie klassische kleine Gemeinden wie Huy oder Jübar.

Vergleichbare Arbeitsgemeinschaften sind derzeit in elf weiteren Bundesländern aktiv.

Übersicht der kommunalen Arbeitsgemeinschaften für Radverkehr in Deutschland

 

Bilder: Bosch eBike Systems, AGFK LSA, KARF-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.