Antrieb Panasonic GX Ultimate Pro Fit an E-Bikes von Flyer

Motor Panasonic GX Ultimate Pro Fit: Schweizer Veredelung

Mit dem Goroc2 und GorocX sowie dem Uproc2 und UprocX hat Flyer inzwischen alle Neuheiten für die Saison 2022 vorgestellt. In den genannten E-Bikes hat der Hersteller den Panasonic GX Ultimate Pro Fit verbaut. Wie gewohnt, handelt es sich dabei um einen Motor von Panasonic, den Flyer mit eigener Software aufwertet. In der Summe ist Flyer damit auf Augenhöhe mit der Konkurrenz von Bosch, Yamaha und Shimano.

Viel Leistung, wenig Platz

Die Basis, die dabei Panasonic zur Verfügung stellt, ist bereits sehr hochwertig. Mit einem Gewicht von lediglich 2,9 Kilogramm zählt der Antrieb zu den leichtesten Aggregaten, die derzeit als Mittelmotor mit einer Dauerleistung von 250 Watt und einem Drehmoment von mehr als 80 Newtonmetern eingesetzt werden. Bei Panasonic selbst ist der Motor mit 90 Newtonmetern gelistet. Mithilfe seiner eigenen Entwicklung holt Flyer noch einmal zusätzliche fünf Newtonmeter mehr an Drehmoment heraus. Da der Motor seine Leistung relativ konstant entfaltet, profitiert ihr bereits bei niedrigen Trittfrequenzen von dieser Durchzugskraft.

Motor Panasonic GX Ultimate
Motor Panasonic GX Ultimate

Neben seiner Zuverlässigkeit punktet der GX Ultimate mit seiner Kompaktheit. Diese schlägt sich in einem schmalen Q-Faktor von rund 166 Millimetern nieder. Einen solch geringen Abstand zwischen den Pedalen empfinden viele Bikerinnen und Biker als natürlich und deshalb angenehm. Gleichzeitig fördert dieses Maß ein effizientes Pedalieren, da biomechanische Anforderungen an eine optimale Bewegungsausübung erfüllt sind. In der Folge verringert sich etwa das Risiko für das Auftreten von Kniebeschwerden.

So wird der Antrieb smart

Der wirkliche Mehrwert gegenüber den Vorgängermodellen ergibt sich jedoch aus der FLYER Intelligent Technology (FIT). Für die Saison 2022 sind die Motoren mit der Version FIT 2.0 ausgestattet. Damit könnt ihr zum Beispiel die vier vorhandenen Unterstützungsstufen „High“, „Standard“, „Eco“ und „Auto“ individualisieren. Zur Feinjustierung ist jedoch die Smartphone App „FIT E-Bike Control“ erforderlich. Mit deren Hilfe lassen sich die vier Stufen über Prozentwerte einstellen.

Einen weiteren Gewinn stellt der Long-Life-Modus für den Akku dar. Über diese Einstellung erhöht ihr die Reichweite der jeweiligen E-Bikes. Braucht ihr in anderen Situationen dagegen einen zusätzlichen Schub, bietet FIT 2.0 auch dafür eine Lösung. Gemeint ist die „Boost-Funktion“. Mit der könnt ihr für kurze Zeit in den High-Modus schalten – unabhängig davon, in welcher Unterstützungsstufe ihr gerade unterwegs seid. An einer Kuppe oder dem Fahren aus einer Unterführung heraus kann das von großem Vorteil sein.

Display und Akku überzeugen ebenfalls

In Sachen Display begegnen euch bei FIT 2.0 zwei verschiedene Ausführungen – das kleinere Display „Compact“ sowie das größere „Comfort“ mit einem 3,5 Zoll großen Farbbildschirm. In Bosch-Dimensionen gedacht, entspräche das ungefähr dem Kiox beziehungsweise dem Nyon der ersten Generation. Beide Displays lassen sich beliebig gegeneinander tauschen. Der Wechsel von klein auf groß ist damit genauso möglich wie der von groß auf klein. Sowohl das Kommunizieren mit der Bedieneinheit „Remote basic“ als auch das einfache Anbringen am Lenker mithilfe einer magnetischen Schnittstelle funktionieren jeweils identisch.

Display Compact für den Antrieb Panasonic GX Ultimate Pro Fit an E-Bikes von Flyer
Display Compact
Display Comfort für den Antrieb Panasonic GX Ultimate Pro Fit an E-Bikes von Flyer
Display Comfort
Bedieneinheit Remote Basic für den Antrieb Panasonic GX Ultimate Pro Fit an E-Bikes von Flyer
Bedieneinheit Remote Basic

An aktuellen Bikes kombiniert Flyer den Panasonic GX Ultimate Pro Fit mit Akkus verschiedener Größen. Das Topmodell darunter ist der an GorocX und UprocX vollintegrierte FIB mit einer Kapazität 750 Wattstunden. An günstigeren Modellen findet ihr eine kleinere Ausführung mit 630 Wattstunden. Den erwähnten Long-Life-Modus könnt ihr an beiden nutzen.

Hintergrund: Digitale Spezialtruppe von Biketec

Für die optimale der Anbindung des Antriebs von Panasonic an die Flyer-E-Bikes hat der Fahrradhersteller vor ein paar Jahren eigens ein kleines Tochterunternehmen gegründet. Die Biketec GmbH arbeitet vom Flyer-Stammsitz in Huttwil aus sowie in einer Dependance in deutschen Elsenfeld. Ein kleines Team von rund zehn Mitarbeitenden entwirft Displays und Bedieneinheiten und bringt die gesamte smarte Intelligenz des Antriebs voran. Ein Großteil der Arbeit besteht also in der Programmierung der App. Die Resultate fließen in die Fahrräder von Flyer und deren gesamter Peripherie ein. Tatsächlich bietet Biketec seine Leistungen ganz frei auch anderen Herstellern an.

Bilder: Flyer AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.