Bottom Bracket des Fazua Ride 50 Trail und Fazua Ride 50 Street für E-Bikes

Ride 50 Trail und Ride 50 Street: Neue Power von Fazua

Rund ein halbes Jahr ist vergangen, seitdem Fazua seiner Marke eine Erfrischungskur verpasst und seinen Antrieb in Ride 50 Evation umbenannt hat. Nun wird die Produktfamilie erweitert. Ride 50 Trail und Ride 50 Street heißen die beiden Neuheiten. Wie die Namen verraten, sind sie gezielt auf unterschiedliche Anforderungen ausgerichtet. Bei E-Bikes ab dem Modelljahr 2022 mit Fazua-Motor lohnt sich daher ein genauerer Blick, welches System verbaut ist. Daneben könnt ihr bald ein vorhandenes Ride 50 Evation durch Ride 50 Trail oder Ride 50 Street ersetzen.

1. Fazua Ride 50 Trail und Fazua Ride 50 Street – Die Gemeinsamkeiten
2. Fazua Ride 50 Trail und Fazua Ride 50 Street – Die Unterschiede

Bisher konntet ihr bei Fazua bei nur einem Antriebssystem leicht den Überblick behalten. Nun ändert sich die Ausgangssituation etwas. Zur bereits etablierten Variante kommen zwei neue hinzu. Wir klären für euch die Details, sodass ihr einschätzen könnt, welcher Antrieb am ehesten zu euren Vorstellungen passt.

Antriebssysteme Fazua Ride 50 Evation, Fazua Ride 50 Street und Fazua Ride 50 Trail für E-Bikes

1. Fazua Ride 50 Trail und Fazua Ride 50 Street – Die Gemeinsamkeiten

Grundsätzlich handelt es sich bei Ride 50 Trail und Ride 50 Street von Fazua um Updates des Evation-Systems. Motor und Getriebe wurden technisch weiterentwickelt – und das auf einem Niveau, welches sich auf den gesamten Antrieb niederschlägt. Trail und Street unterscheiden sich dabei allerdings nur geringfügig. Deshalb stehen zuerst die Gemeinsamkeiten beider im Vordergrund.

Auf zehn Prozent beziffert Fazua selbst das Plus an Leistung, das der überarbeitete Motor mitbringt. Nach Aussagen des Herstellers hängt das direkt mit einer um ebenfalls um zehn Prozent höheren Effizienz zusammen. Als Folge dessen sinkt der Energieverbrauch des Akkus. Im Endeffekt solltet ihr trotz gleichbleibender Kapazität leicht an Reichweite hinzugewinnen.

Leichter und leiser

Mit hinein spielt hier der Gewichtsgewinn bei Trail und Street. Das Gesamtsystem ist sechs Prozent leichter geworden als das Ride 50 Evation und wiegt jetzt 4,4 Kilogramm. Von diesem weiter verbesserten Verhältnis von Gewicht zu Leistung profitieren alle E-Bikes mit den neuen Antriebssystemen. Selbst der Geräuschpegel, vorher bereits auf einem niedrigen Level, soll weiter gesunken sein. Wie sich das in der Realität bemerkbar macht, hängt jedoch davon ab, wie jeder Fahrradhersteller den Antrieb in den jeweiligen E-Bikes integriert. An dem modularen Aufbau hält Fazua natürlich fest. E-Bikes mit diesem Antrieb könnt ihr weiterhin mit dem Drivepack inklusive Motor, Elektronik und Akku fahren – oder das Drivepack entnehmen und ab dem Moment mit einem gewöhnlichen „Bio“-Bike unterwegs sein.

Bessere Kraftübertragung und stabilere Anschlüsse

Leichter und schlanker sind ebenfalls die zwei Attribute, mit denen sich die Veränderungen am Tretlagergetriebe, dem Bottom Bracket, zusammenfassen lassen. Das Gehäuse um das Winkelgetriebe herum nimmt etwas weniger Platz ein. Gewichtstechnisch ergibt das 100 Gramm weniger als bisher. Mit Blick auf die Wahrnehmung beim Fahren ist der neue Freilauf vermutlich sogar das wesentlichere Detail. Seine 40 Zähne bedeuten 67 Prozent mehr als zuvor, was für einen schnelleren Kraftschluss sorgen sollte. Außen am Bottom Bracket könnt ihr weiterhin euren alten Spider nutzen. Das ist miteinander kompatibel. Kurbeln lassen sich unverändert mithilfe einer ISIS-Aufnahme befestigen. Die Abdeckung mit der Aufnahme der Kurbel wird im Original übrigens Schwarz und nicht, wie im Bild dargestellt, Silber sein.

Bei der zweiten Generation des Tretlagergetriebes hat Fazua zusätzliche Aufmerksamkeit den Anschlüssen geschenkt. Die Schnittstellen zum Drivepack und den Bedieneinheiten sind mit Kunststoff umgeben worden, um ihre Stabilität zu erhöhen. Wer von euch beim An- oder Abschließen künftig mit etwas mehr Vehemenz zu Werke geht, läuft weniger Gefahr, dabei Unheil anzurichten. Das Cover für das Bottom Bracket wird weiterhin entweder direkt von Fazua stammen oder eine Eigenentwicklung vom jeweiligen Fahrradhersteller sein.

Bottom Bracket von Fazua Ride Trail und Fazua Ride Street im Überblick

  • Gewicht: 1,2 Kilogramm (vorher 1,3 Kilogramm)
  • Freilauf: 40 Zähne
  • Software: Ride 50 Firmware
  • Sensoren: interne Drehmomentsensor und Trittfrequenzsensor
Bottom Bracket des Fazua Ride 50 Trail und Fazua Ride 50 Street für E-Bikes

Detailarbeit an Motor und Drivepack

Bestehend aus Motor, Elektronik und dem Energy 250X Akku, ist auch das Drivepack von Fazua Ride 50 Trail und Fazua Ride 50 Street weitestgehend identisch. Den Entwicklungssprung zum Ride 50 Evation stellt der neue Motor dar. Für dessen höheren Wirkungsgrad sollen stärkere Magneten verantwortlich zeichnen. Das Drehmoment ist nahezu gleichgeblieben. Den bisherigen 55 Newtonmetern stehen jetzt verfügbare 58 Newtonmeter gegenüber.

Ansonsten fallen zwei weitere äußerliche Veränderungen auf. So ist die neue Hülle des Drivepacks mit einer großen Aussparung versehen. Dahinter steckt das Ansinnen, euch das Herausnehmen und Einführen des Akkus sowie das Reinigen der Hülle zu erleichtern. Die Kapazität des Akkus beträgt unverändert 252 Wattstunden. Und auch das alte Downtube-Cover könnt ihr weiterhin verwenden.

Anders gelöst hat Fazua gleichfalls die Abdeckung für den USB-Mini-Anschluss. Bisher steckte dieser hinter einer verschraubten Platte. Schmutz und Feuchtigkeit waren dadurch der Zugang effektiv verwehrt. Gleichzeitig erforderte das Gelangen an die Schnittstelle etwas mehr Geduld. Jetzt trefft ihr dort auf eine herausklappbare Gummiabdeckung. Eine kleine Sicherung sorgt dafür, dass sie immer am Drivepack „baumeln“ bleibt, auch wenn ihr einmal vergesst, sie wieder festzuklicken. Sollte die Kappe abreißen oder auf einem anderen Wege kaputt- oder verlorengehen, bietet Fazua dafür einen einzelnen Ersatz an.

USB-Kappe am Drivepack des Fazua Ride 50 Street und Fazua Ride 50 Trail

Drivepack von Fazua Ride Trail und Fazua Ride Street im Überblick

  • Drehmoment: 58 Newtonmeter
  • Gewicht: 1,8 Kilogramm (vorher 1,9 Kilogramm)
  • Maximalleistung (mechanisch): 350 Watt (mechanische Kraft an der Kurbel)
  • Maximalleistung (elektrisch): 450 Watt
  • Nennleistung (elektrisch): 250 Watt
  • Kapazität: 252 Wattstunden
Komponenten des Antriebssystems Fazua Ride 50 Street und Fazua Ride 50 Trail

2. Fazua Ride 50 Trail und Fazua Ride 50 Street – Die Unterschiede

Angesichts der vielen Gemeinsamkeiten drohen die Unterschiede fast unterzugehen. Vom Prinzip her reden wir an dieser Stelle einzig über das neue Design des Radiators. Anhand des Wärmeübertragers am Drivepack könnt ihr die drei Antriebsvarianten Trail, Street und Evation einfach auseinanderhalten.

Beim Fazua Ride 50 Street sind die Lamellen in einem recht geringen Abstand zueinander angeordnet. Diese Struktur soll die Richtung der vorbeiströmenden Luft gezielt leiten und für den nötigen Kühleffekt sorgen. Fazua spricht von einer konvektiven Luftstromkühlung. Sieht in jedem Falle recht aerodynamisch aus. Dieses Mitglied der Ride 50-Familie ist für E-Bikes gedacht, mit denen ihr vorrangig auf der Straße und im urbanen Umfeld fahrt. In dieser Umgebung liegen die Durchschnittsgeschwindigkeiten erfahrungsgemäß so hoch, dass eine Luftkühlung sich als besonders effektiv erweist.

Aufgrund der Bodenbeschaffenheit und oftmals anspruchsvollerer Streckenprofile liegt die Fahrtgeschwindigkeit im Gelände dagegen gewöhnlich niedriger. Damit strömt die Luft langsamer vorbei und trägt entsprechend weniger zum Temperaturaustausch bei. Fazua reagiert darauf mit offener angelegten Rippen. Die etwas größeren Zwischenräume fördern die Emission der Wärmeenergie und sorgen so für die Kühlung des Antriebs. Der Ansatz hat zusätzlich den Vorteil, dass sich das Äußere aufgrund der weiter auseinander liegenden Lamellen müheloser reinigen lässt. Das Prinzip kennt ihr beispielsweise von den unterschiedlichen Reifenprofilen. Diejenigen, die fürs Gelände gedacht sind, haben größere Abstände zwischen den Stollen, damit sich einmal angesammelter Dreck entweder während der Fahrt löst und im Nachhinein leichter entfernen lässt.

Drivepack des Fazua Ride 50 Trail und Fazua Ride 50 Street für E-Bikes
Oben: Fazua Ride 50 Street, unten: Fazua Ride 50 Trail

Offenes System erlaubt Umbau vorhandener Antriebe

Wie schon zu Beginn des Beitrags erwähnt, sind die neuen Antriebsvarianten nicht nur serienmäßig in E-Bikes verbaut, sondern werden auch als Option für ein Upgrade des Ride 50 Evation angeboten. Was ein solcher Umtausch kostet, hat Fazua noch nicht endgültig festgelegt. Voraussichtlich wird es um eine Summe von knapp unter 1.000 Euro gehen.

Dabei könnt ihr erstaunlich flexibel bestimmen, was genau ihr ersetzen möchtet. Infrage kommen sowohl das System im Ganzen als auch jede einzelne Komponente. Fazua hat sich um eine weitreichende Abwärtskompatibilität bemüht. Das ist nicht nur angenehm für euch, sondern auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit sehr zu begrüßen. Wer das möchte, kann so zum Beispiel Bottom Bracket und Drivepack unterschiedlicher Antriebsvarianten miteinander kombinieren. Denkbar sind folgende Optionen:

Bottom Bracket + Drivepack:

Ride 50 Evation + Ride 50 Trail

Ride 50 Evation + Ride 50 Street

Ride 50 Trail + Ride 50 Street

Ride 50 Trail + Ride 50 Evation

Ride 50 Street + Ride 50 Evation

Ride 50 Street + Ride 50 Trail

 

Der dazugehörige Akku ist in der Regel stets der Energy 250X.

Akku Energy 250X von Fazua für E-Bikes

Verbunden mit den neuen Antriebsvarianten wird ein umfassendes Update der Firmware sein. Als Maßstab dient hier das Black-Pepper-Update aus dem Jahre 2020.

Laut Fazua sollten Fachhändler ab dem 4. Quartal auf eure Wünsche nach einem Wechsel auf das Ride 50 Trail oder das Ride 50 Street reagieren können.

Bilder: Fazua GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.