Bosch Neuheiten 2021: Updates für Motoren und Displays

Bosch Neuheiten 2021 Software-Update für Performance CX

Bosch Neuheiten 2021: Updates für Motoren und Displays

Der Premium-Hersteller in Sachen Elektroantrieb hat heute in einem ausführlichen Sneak Preview exklusiv erste Infos zu seinen neuesten Innovationen gestreut. Über das neue Bosch Nyon habt ihr ja schon anderer Stelle bei uns alles Wichtige erfahren. Jetzt dürft ihr euch auf Software Updates an Motoren und Displays freuen.

1. Software-Update für Bosch Kiox
2. Mehr Drehmoment für Motoren
3. Neuer MTB-Modus für Performance Line CX
4. Help Connect für COBI.Bike App
5. Bosch E-Bike Design Vision: Ein Bike aus (fast) einem Guss

1. Software-Update für Bosch Kiox

Mit dem Kiox-Display könnt ihr künftig navigieren. Per Bluetooth verbindet sich der E-Bike-Computer über euer Smartphone mit der App eBike Connect. Also einfach in der App am Smartphone oder einem Computer eine Tour planen und bequem an Kiox senden. Natürlich geht das über das Online-Portal.

Auf dem Display weist euch ein Pfeil auf einer farblich hervorgehobenen Linie den Weg. Der Pfeil bleibt nicht stur nach Norden ausgerichtet, sondern reagiert während der Fahrt auf eure Bewegungsrichtung. Wie beim Auto lest ihr zudem die Kilometer ab, die euch noch vom Ziel trennen.

Nutzen könnt ihr an sich das Kartenmaterial von OpenStreetMaps. Kiox lässt sich aber auch mit komoot und Outdooractive verknüpfen. Das erweitert eure Optionen bei der Reiseplanung zusätzlich.

Durch das Update erhaltet ihr ebenfalls die Option, eure Ansichten individuell zu konfigurieren. Bosch zieht Kiox hier mit dem Standard des neuen Nyon gleich. Welche Screens in welcher Reihenfolge erscheinen, welche Werte enthalten und wo diese angeordnet sind – das alles stellt ihr selbst ein.

Außerdem hat Bosch an der bisher nicht immer stabilen Bluetooth-Kopplung gearbeitet. Diese soll sich mit dem Updaten stabilisieren.

Details zum Update:

  • seit Anfang Juli 2020 verfügbar
  • kostenfrei
  • Kiox-Displays automatisch synchronisiert
  • Update kompatibel mit allen Produktlinien ab Modelljahr 2014
  • Kiox mit diesen neuen Funktionen ebenfalls ab Sommer erhältlich
  • mehr Infos unter https://www.ebike-connect.com/de-de/

2. Mehr Drehmoment für Bosch Motoren

Auf dem Update steht Software drauf, aber drinnen steckt, etwas übertrieben gesagt, starker Tobak. Folgenden Motoren spendiert Bosch per Update zusätzliche Power und hebt ihr Drehmoment auf 85 Nm an:

  • Cargo Line,
  • Cargo Line Speed,
  • Performance Line Speed
  • und Performance Line CX

 

Wo werdet ihr das spüren? Je nach Gefährt und Situation vor allem, wenn ihr in eher niedrigen Trittfrequenzen unterwegs seid, an Steigungen und sobald ihr beschleunigt. Dieses Plus an Agilität gibt es für alle genannten Motorvarianten. Es spielt in diesem Falle also keine Rolle, ob ihr ein Pedelec fahrt, das bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützt oder ihr mit einem S-Pedelec mit einer Unterstützung bis 45 km/h unterwegs seid.

Details zum Update:

  • ab Sommer 2020 durch Fachhändler aufspielbar
  • gilt bei Performance Line CX erst ab Modelljahr 2020
  • kein Nachrüsten für Lastenräder mit Drive Unit Cargo Speed sowie S-Pedelecs mit der Drive Unit Performance Speed

 

3. Neuer MTB-Modus für Performance Line CX

Das Aushängeschild von Bosch darf sich nicht nur über die 85 Nm freuen. Wer von euch ein Bike mit diesem Motor fährt, profitiert bald zudem von einem überarbeiteten eMTB-Modus. In dem sorgen Updates der Sensorik und Motorsteuerung für ein verbessertes Handling. „Die Traktionskontrolle steigt, das Anfahrverhalten ist wesentlich feiner und insbesondere in niedrigen Gängen sensibler“, erklärt Claus Fleischer, CEO von Bosch eBike Systems.

Damit nicht genug. Unter dem Namen „Extended Boost“ hilft euch eine kurzfristig mobilisierte Dosis Extra-Power beim Überrollen von Hindernissen. Sobald ihr verstärkten Druck auf das Pedal ausübt, spricht der Motor an und treibt euch nach vorn. Demnächst braucht ihr an entsprechend kniffligen Stellen vielleicht nicht mehr den Fuß vom Pedal nehmen, sondern kommt dank des Extended Boost das entscheidende Stück weiter.

4. Help Connect für COBI.Bike App

Stellt euch vor, ihr stürzt während der Fahrt mit eurem E-Bike. Das könnte so heftig sein, dass ihr ärztliche Hilfe braucht, diese aber gar nicht mehr selbst rufen könnt. Zudem ist eventuell kein anderer Mensch in der Nähe, der euch in dieser Situation beistehen kann. In einem solchen Falle erweist sich das neue Feature Help Connect als digitaler Retter. Die Funktion setzt automatisch einen Notruf ab und alarmiert ein Service-Team. Dieses ist im 24/7-Modus im Einsatz und verständigt, falls nötig, die nächste Rettungsstelle.

Funktion macht andere auf euch aufmerksam

Die Nachricht von Help Connect enthält eure GPS-Daten. So lässt sich die Hilfe exakt koordinieren. Gleichzeitig ertönt von eurem Smartphone ein Alarmton. Der kann andere Menschen auf euren Sturz aufmerksam machen und sorgt dafür, dass die Rettungskräfte euch schnellstmöglich finden. Zudem könnt ihr Help Connect auch jederzeit manuell aktivieren.

Das Ganze funktioniert auf iOS- und Android-Geräten. Außerdem muss euer Smartphone zu dem Zeitpunkt in einem Mobilfunknetz eingeloggt sein. Help Connect ist eine Premium-Funktion der COBI.Bike App. Das bedeutet erstens, dass ihr sie nur zusammen mit dem SmartphoneHub bzw. COBI.Bike nutzen könnt. Zweitens lässt sich Bosch diesen Service bezahlen. Nach einem ersten kostenfreien Jahr aktiviert ihr die Funktion über ein Jahres- bzw. Monatsabo.

Weitere Details zur Funktion:

  • aktuell nur für Nutzer mit deutschen SIM-Karten verfügbar
  • Service-Team operiert auf Deutsch und Englisch
  • einsetzbar in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Großbritannien, Irland, Italien und Spanien
  • nicht für andere E-Bike-Computer von Bosch verfügbar

 

5. Bosch E-Bike Design Vision: Ein Bike aus (fast) einem Guss

Neben den Ankündigungen für das Modelljahr 2021 warf Bosch den Blick zudem ein paar Jahre weiter voraus. Dann könnten E-Bikes so aussehen, wie diese gezeigte Design-Studie:

Bosch nennt seine Vision einen „Urban Sports Cruiser“. Es geht also um Mobilität in städtischen Regionen und alltägliche Konzepte für Pendler. Markant ist sicher das absolut aufgeräumte Design. Die einzige freiliegende Leitung ist die zur Federgabel. Alle anderen Führungen und Kabel sind intern verlegt. Auch für das gesamte Cockpit gilt künftig: Kabelsalat adé. Magura hatte ja bereits vor einem Jahr das vollintegrierte MCi-Cockpit vorgestellt. Denkt euch einfach noch den Kettenantrieb weg und schon seit ihr bei dem EE Speedbike, das bereits 2015 an der Hochschule Harz Gestalt annahm.

Saubere Leistung

Auch die Speichenräder zeigen vermutlich auf, wohin demnächst die Reise am E-Bike gehen wird. Sie lassen sich wesentlich günstiger herstellen als herkömmliche Laufräder und bringen deutlich weniger Pflegeaufwand mit sich. Motor, Akku, Hinterraddämpfer, Display, Licht, ABS – all das ist nahezu komplett im Carbon-Rahmen integriert. Etwas kleingeraten wirkt der Front-Gepäckträger. Darauf dürfte sich nicht viel befestigen lassen. Vielleicht will das Detail auch nur andeuten, dass an urbanen E-Bikes der Gepäcktransport mehr und mehr von hinten nach vorn verlagert wird.

Wer von euch im Kopf schon auf den Kaufen-Button drückt, sollte den Finger wieder entspannen. Bosch stellt ausdrücklich klar, dass diese Studie nicht in Produktion gehen soll.

 

 

Bilder: Bosch eBike Systems

Bislang noch keine Kommentare – Wir freuen uns auf Deinen!

Schreibe Deinen Kommentar