Im Test: Müheloses Luftaufpumpen mit der Bosch Easypump

Denkt ihr jetzt schon an die Zeit nach dem Winterschlaf? Dann geht es euch wie uns: Spätestens wenn der erste Fahrradausflug des Jahres ansteht, muss man die Reifen am E-Bike aufpumpen. Da ist die erste Fitnesseinheit vorprogrammiert, bevor ihr überhaupt auf dem Sattel sitzt. Es sei denn, ihr legt euch die geniale kleine Bosch Easy Pump unter den Weihnachtsbaum.

Pumpen auf Knopfdruck

Fürs Luftaufpumpen gibt es sportliche Lösungen, wie Standpumpen oder Handpumpen. Und es gibt bequeme Lösungen. Der eine oder andere von euch greift in diesen Fällen vielleicht lieber zu einer Akku-Druckluftpumpe. Von Bosch gibt es jetzt recht frisch die Easypump: Dank eines eingebauten Elektromotors haucht sie ruckzuck Luft in euren Fahrradschlauch. Sie ist nicht ausschließlich für diesen Einsatz gedacht, eignet sich dennoch ausgesprochen gut dafür. Mit ihrer Hilfe gelangt ihr auf zwei Wegen zum Ziel.

Akku-Druckluftpumpe Bosch Easypump in der vertikalen Ansicht
Anzeige an der Akku-Druckluftpumpe Bosch Easypump

Luftdruck bis auf die zweite Kommastelle genau

Zum einen könnt ihr einfach direkt loslegen. Dafür schaltet ihr die Pumpe über die rote Taste an. Steckt in euren Schläuchen ein Schrader-Ventil, schraubt ihr das Endstück der Pumpe, ähnlich wie beim Automaten an einer Tankstelle, dort darauf. Anschließend drückt ihr auf den Start-Stop-Knopf. Das ist die große mittlere von insgesamt vier Bedientasten unterhalb des Displays der Pumpe. Die Anzeige verrät euch, welcher Druck gerade anliegt.

Wer das Ganze vorab etwas genauer steuern möchte, kann ein speziellen Druck als Zielwert vorgeben. An der Karkasse der Fahrradreifen haben alle Hersteller die zulässigen Minimal- und Maximalwerte aufgeprägt. Ihr wählt euren Wunschwert innerhalb dieser Spanne aus und gebt diesen vor dem Aufpumpen in die Pumpe ein. Nutzt dafür die linke und rechte der vier Bedientasten. In 0,05-er-Schritten geht es entsprechend ab- und aufwärts. Seid ihr bereit, genügt das einmalige Drücken auf Start-Stop und die Luft strömt. Die Pumpe hört automatisch auf, sobald euer gewünschter Druck erreicht ist. Kleiner Tipp: Haltet beim Einstellen des Zielwertes die Plus- bzw. Minus-Taste länger gedrückt. Dann geht es schneller voran, beinahe wie früher beim Vorspulen einer Musikkassette.

Praktische Detaillösungen

Das Aufpumpen mit der Easypump zählt tatsächlich zu den einfacheren Dingen im Leben. Dazu hat Bosch einige Details sehr praktisch gelöst. So ist etwa im Griff ein kleines Fach integriert, in dem ihr mehrere Aufsätze für andere Ventilarten findet. Darunter befindet sich auch der Adapter, der sich für das Dunlop-Ventil und das französische Ventil eignet.

Detailaufnahme der Tasten der Akku-Druckluftpumpe Bosch Easypump
Aufpumpen eines Autoreifens mit der Akku-Druckluftpumpe Bosch Easypump
Akku-Druckluftpumpe Bosch Easypump mit dazugehörigen Adpatern
Akku-Druckluftpumpe Bosch Easypump mit LED-Licht

Im Display könnt ihr außerdem verschiedene Einheiten wie Bar und Psi über den schmalen mittleren Bedienknopf auswählen. Drückt ihr lange auf diese Taste, geht ein LED-Licht an der Stirnseite des Handstückes an. So gewinnt ihr etwas mehr Durchblick, wenn es um euch herum mal dunkler sein sollte. Die Anzeige im Display selbst ist natürlich auch beleuchtet.

Unser Testurteil: Von 0 auf 3 bar in 3 Minuten

Wir haben den Mini-Kompressor in unserer Werkstatt an einem E-Bike mit Trekkingreifen getestet. In knapp 3 Minuten hatten wir von 0 auf 3 bar aufgepumpt. Das ist sicherlich keine Rekordleistung, wenn man es mit einer Standpumpe einer gut ausgestatteten Fahrradwerkstatt vergleicht. Damit hat man die 3 bar schneller auf dem Reifen. Mit einer vergleichbaren Handpumpe für unterwegs hätten wir allerdings mit deutlich mehr Kraftaufwand pumpen müssen, um die Zielzeit von 3 Minuten einzuhalten.

Die Easypump empfehlen wir also für:

  • unterwegs auf längeren Fahrradtouren (nimmt wenig Platz weg, nur 400g schwer)
  • unterwegs mit Auto & E-Bike, um vor der Tagestour nochmal schnell nachzupumpen
  • in kleinen Werkstätten oder engen Fahrradräumen, in denen keine Standpumpe Platz findet
  • ältere oder schwächere Menschen, die Probleme mit Handpumpen haben

 

Geladen wird die Pumpe über den USB-C-Anschluss. Das Ladegerät dafür hat (fast) jeder sowieso parat. Die Aufladezeit betrug bei unserem 1 A-Ladegerät ca. 1,5 Stunden. Mit dieser Ladung haben wir bereits 4 Reifen mit jeweils ca. 1 bar nachgepumpt und noch immer volle Akku-Anzeige. Selbst weitere 2 große Luftballons (mit Ballventil) haben nicht sichtbar an der Akku-Anzeige gezehrt 😉 Unsere Langzeit-Erfahrung teilen wir hier bald mit euch.

Wie die Easypump am klassischen Fahrradventil oder französischem Ventil funktioniert:

  1. Ventilkappe abnehmen und beim französischen Ventil das Ventil aufschrauben
  2. Adapter aufsetzen → dicker geriffelter Ring zeigt nach unten, dünneres Gewinde zeigt nach oben
  3. Endstück der Pumpe aufschrauben
  4. Lauft aufpumpen
  5. Endstück der Pumpe abschrauben
  6. Französisches Ventil: Ventil zuschrauben
  7. Ventilkappe wieder aufsetzen

 

Pro und Contra der Bosch Easypump

Vorteile der Bosch Easypump:

  • entspannter als manuelles Aufpumpen
  • leistungsstarker Akku für Anwendung unterwegs
  • ersetzt voluminöse Standpumpe
  • mit 400 Gramm Eigengewicht keine große Last unterwegs
  • vielseitig einsetzbar, z. B. Aufpumpen von Autoreifen, Bällen, Schwimmutensilien, etc.

 

Nachteile der Bosch Easypump:

  • etwas nerviges Geräusch beim Betrieb
Bestandteile des Sets der Akku-Druckluftpumpe Bosch Easypump

Bilder: Robert Bosch Power Tools GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.