Akkus tauschen leicht gemacht – mit Greenpack

Auf der Weltleitmesse der Industrie, der Hannover Messe, die am 5. April 2019 ihre Tore schloss, hat GreenPack für jede Menge Aufmerksamkeit gesorgt. Das Berliner Startup hat es sich auf die Fahnen geschrieben, mit einem intelligenten und standardisierten Wechselakku-System ein mobiles und nachhaltiges Energienetzwerk zu etablieren, und damit die Energie- und Mobilitätswende aktiv mitzugestalten. Der umfassende Battery-as-a-Service (BaaS) Ansatz von GreenPack soll es Unternehmens- und Standortpartnern einen risikoreduzierten Einsatz von elektromobilen Anwendungen zu ermöglichen. Damit sind ElektroLastenräder, Elektro-Roller oder Gartenbaumaschinen gemeint. Vor allem sollen aber urbane Sharing- und Logistik-Anwendungen davon profitieren.

Gleich drei große Premieren feierte der eMobility-Spezialist in Hannover: eine weitreichende Neuerung des Wechselakku-Systems, eine neue Marke und eine Kooperation mit Kumpan electric. Die bedeutendste News war dabei mit Sicherheit die Evolution des Wechselakku-Systems von GreenPack mit dem man einen nächsten Schritt, Weg vom Akku-Anbieter, hin zum Battery-as-a-Service (BaaS) Provider geht. Dabei handelt es sich um das erste herstelleroffene Akku-Wechselsystem überhaupt. Grundkonzept: An den Sharing Points des Unternehmens können Kunden künftig ganz bequem auch andere Akkus wechseln. Vorausgesetzt Batterie-Anbieter nutzen die Möglichkeit, ihre Akkus in das Wechselsystem, dessen Standortnetz im laufenden Jahr massiv ausgebaut werden soll, zu integrieren.

„Die Zukunft gehört systemĂĽbergreifenden Sharing Points“, ist Tobias Breyer, CMO bei GreenPack, ĂĽberzeugt. „Bei allen neuen Technologien ist nach einer Markteintrittsphase der Trend zur Standardisierung feststellbar. FĂĽr Anbieter wie fĂĽr Kunden bedeutet das einen spĂĽrbaren Komfortzuwachs. GreenPack ist das erste GreenTech-Unternehmen, welches ein ausgereiftes System fĂĽr eine einheitliche, zukunftsfähige Wechselakku-Infrastruktur fĂĽr Elektroleichtfahrzeuge auf den Markt bringt“, so Breyer.

Swobbee Akku Sharing Points von GreenPack

Der Name des neuen Sharing System ist auch schon gefunden: „Swobbee“ soll die herstellerĂĽbergreifende Akku-Wechselinfrastruktur heissen. „Die Swobbee Sharing Points legen den Grundstein fĂĽr eine moderne, einheitliche Energieinfrastruktur in Städten. In diesem Jahr werden wir beginnen, in Berlin ein dichtes Netz an Swobbee-Stations zu errichten. Hinzu kommen weitere Städte, darunter Stuttgart und Freiburg“, erklärt Katharina Fölsche, die bei GreenPack die Standortentwicklung verantwortet. In den nächsten Jahren will man ein grĂĽnes Energienetzwerk fĂĽr Elektroleichtfahrzeuge wie E-Roller und E-Cargobikes in Deutschland und Europa aufbauen. Davon sollen Sharing und Logistik-Anbieter, aber auch Handwerker profitieren.

Kooperation mit Kumpan electric macht Energienetzwerk fĂĽr noch mehr Nutzer interessant

GreenPack konnte bereits einen groĂźen Partner ins Boot holen: Den Elektroroller-Hersteller Kumpan electric. Der hauseigene leistungsstarke Akku des elektrischen Scooters kann kĂĽnftig ganz bequem an den Swobbee-Stations getauscht werden. Philipp Tykesson, GrĂĽnder und CMO von Kumpan electric, haben die Vorteile des Systems ĂĽberzeugt: „Wir freuen uns, mit der Kooperation mit GreenPack unserer Vision näher zu kommen, Elektroroller zum gefragtesten Rollertypen in Europa zu machen. Der Akku-Tausch an den Swobbee-Stations geht schneller als Tanken. So wird elektrische Mobilität noch komfortabler und attraktiver fĂĽr unsere Kunden.“

Das könnte Dir auch gefallen

Coboc ONE Broooklyn

Street Art auf zwei Rädern – Das neue Coboc ONE Brooklyn

Fazua Antriebseinheit

Aufgeräumt, wie nie zuvor – Die Neuheiten bei Fazua 2020

Mini-Transporter fĂĽr jeden Tag: Das neue Tern HSD

Kalkhoff E-Bikes 2020

So schön geradlinig: Kalkhoff Endeavour und Image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.