Sacramento macht mit dem grössten eBike-Sharing System der USA einen Schritt in die Zukunft

20.12.2017 09:27

Von einer 'Revolution' ist die Rede! Wenn im Mai 2018 das neue eBike-Sharing-System in Sacramento an den Start geht, verfügt die kalifornischen Hauptstadt über die umfangreichste eBike-Flotte der USA. Ganze sechs Jahre hat man in die Planung investiert. Im Vorfeld hatte es viele Diskussionen gegeben. Nun sollen am 15. Mai 2018 in Sacramento City, Sacramento West und Davis (25 Kilometer östlich von Sacramento) die ersten 300 eBikes im Sharing-System starten. Weitere 600 Räder sollen im Laufe des Jahres dazu kommen.

Wer steckt hinter dem eBike-Sharing-System in Sacramento?

Social Bicycles (SoBi) hat die Stadtbehörde bei der Planung und Finanzierung des Mammutprojekts unterstützt. Der Sharing-Operator stammt aus New York und bringt umfangreiches eBike-Know-How mit. Ist er doch bereits auf drei Kontinenten mit seinen Bike-Flotten vertreten.

Wahrzeichen von Sacramento

Wie funktioniert das Sharing System in Sacramento? Nach dem altbewährten Free Floating-Prinzip, dass jedes eBike überall im Geltungsbereich abgestellt werden kann. Als Ladestationen sollen die zentralen Bikestationen fungieren. Bringen die Nutzer die Räder zum Aufladen wieder an die Stationen zurück, wird eine finanzielle Belohnung versprochen. Ganz nach dem Vorbild von Washington D.C. und San Francisco, wo es für die ordnungsgemäße Rückgabe an den Ladestationen sogar einen ganzen Dollar Gutschrift gibt. Die Organisatoren räumen allerdings ein, dass dieses Prinzip noch optimiert werden kann und noch lange nicht optimal funktioniert.

Verschiedene Verkehrsmittel kombinieren

Der geografisch bewanderte Leser wird sich fragen, warum man im flachen Sacramento auf eBikes setzt. Doch das macht Sinn. Die Stadt ist zwar relativ steigungsarm, die Sommer sind dafür um so heißer. Dann wird die Motorunterstützung eine Erleichterung sein. Im Juli und August liegen die Durchschnittstemperaturen bei 34 Grad. Dazu kommt, dass Sacramento über ein sehr weitläufiges Stadtgebiet verfügt. Die Planer verfolgen deshalb die Vision, dass künftig immer mehr Menschen für die Fahrt in die Innenstadt, statt dem Auto, den Zug in Kombination mit dem eBike nutzen. Zur Info: Im Innenstadtbereich von Sacramento leben 500 000 Menschen. Die Metropolregion bringt es auf knapp 2 Millionen. Zudem setzt man auf Nutzer, die sonst nur selten auf ein konventionelles Rad steigen. Vor allem die Älteren hat man hier im Blick.

Die Diskussionen im Vorfeld drehten sich vor allem um die Finanzierung verschiedener Bike-Sharing-Modelle. Sollten dafür öffentliche Gelder locker gemacht werden, oder sollten doch lieber private Hände das Ganze übernehmen? Die meisten Städte hatten bisher Synergien aus beiden Modellen genutzt und strebten öffentlich-private Kooperationen an. Gebe man die Kontrolle an ein Privatunternehmen, müsse man mit dem Risiko eines kompletten Flottenwegfalls leben, so die Bedenken der Stadtväter. Gerade auch um weniger "attraktiven" Stadtgebiete denselben Zugang zum Sharing-System zu ermöglichen, bräuchte es öffentliche Unterstützung. Privatfirmen hätten hier deutlich weniger Antrieb für ein solches Vorgehen.

Für Sacramento und die ganze USA ist der Start der eBike-Flotte ein Meilenstein. Die Stadtverwaltung selbst ist unheimlich stolz, diesen Schritt in die Zukunft gemacht zu haben.