Streit um KTM – mit wem kooperiert die PEXCO?

28.10.2017 08:00

Oh-oh. Da war man zur EUROBIKE 2017 mit großem Getöse angetreten, und nun das: die erst kürzlich gegründete PEXCO GmbH sieht sich mit einer deutlichen Klarstellung konfrontiert.

Es ist noch nicht lange her, dass die deutsche Unternehmerfamilie Puello mit der international erfolgreichen Motorsportmarke KTM Industries AG eine strategische Partnerschaft eingegangen war, aus der die PEXCO GmbH hervorging. Deren erklärtes Ziel ist es, im Bereich Nullemissionstechnologien für Leichtgewichtfahrzeuge eine führende Rolle zu spielen, indem von der Entwicklung über das Design bis hin zur Fertigung von eBikes alle Bereiche strategisch gebündelt werden.

Nun ist es jedoch so, dass sowohl der Motorradhersteller KTM (der sich mal den Zusatz „Industries“, mal „Sportmotorcycle GmbH“ gibt) als auch der Fahrradhersteller KTM (mit dem Zusatz „Bike Industries“ bzw. „Fahrrad GmbH“ gibt) aus einem österreichischen Unternehmen (das von einem Herrn mit dem schönen Namen Trunkenpolz) hervorgegangen sind. Obschon heutzutage beide rechtlich eigenständig agieren, werden sie bisweilen verwechselt.

Es war sicher nicht hilfreich, dass Susanne Puello aus der gleichnamigen Unternehmerfamilie, die an PEXCO beteiligt ist, bei der Vorstellung des neuen Unternehmens auf der EUROBIKE 2017 während der Pressekonferenz mehrmals von einer Partnerschaft mit „KTM“ sprach. Und als dann noch KTM-Industries-AG-CEO Stefan Pierer beim selben Event den Fahrradsektor ins Visier nahm, indem er erklärte, für KTM Industries sei der Fahrrad- und eBike-Markt der nächste logische Schritt zur Expansion, muss den Machern hinter der KTM Fahrrad GmbH die Hutschnur hochgegangen sein.

Am 24. Oktober sah man sich zu einer Pressemitteilung genötigt.

KTM Fahrrad GmbH stellt klar: Es gibt keine Kooperation mit Pexco. KTM Bike Industries ist nicht identisch mit KTM Industries AG.

In den letzten Wochen sind Sie möglicherweise darüber informiert worden, dass die neu gegründete Pexco GmbH künftig im Fahrradbereich mit KTM Industries AG zusammenarbeiten wird. Insbesondere wurde in Pressemitteilungen und während der Eurobike die Verbindung zu „KTM“ hervorgehoben („an associated brand of KTM Industries AG“). Daraufhin erhielten wir zahlreiche Anfragen zu unserer Zusammenarbeit mit dieser Gesellschaft. Aus diesem Grund sehen wir uns dazu gezwungen, hier folgendes klar zu stellen:

Wir, die KTM Fahrrad GmbH, haben einen gemeinsamen Lizenzvertrag aus dem Jahre 1997 mit der KTM AG (Motorrad-Gruppe). In diesem Lizenzvertrag wird uns (KTM Fahrrad) weltweit das exklusive Recht zur Nutzung der Marke und des Schlagwortes KTM in der Fahrradbranche zugesprochen.

KTM Industries AG (gegründet 2016) ist eine Gesellschaft der KTM Motorrad-Gruppe. Eine Verwendung der Bezeichnung „KTM“ für den Fahrradsektor ist dieser Gesellschaft – wie auch den restlichen Gesellschaften der KTM Motorrad-Gruppe – sowohl vertraglich, als auch aus Rechtsgründen untersagt.

„Wir möchten Sie bitten, irreführende und falsche Verweise zu löschen. Begründung: Im Fahrradbereich gibt es nach wie vor nur ein Unternehmen, das das Schlagwort KTM berechtigterweise verwendet, und das sind wir, die KTM Fahrrad GmbH. Wir stehen mit unseren Produkten und Dienstleistungen entsprechend unserem Slogan „KTM Bike Industries“ seit vielen Jahren für innovative Produkte in bewährter und bekannter Qualität sowohl bei Fahrrädern, als auch im E-Bike (Pedelec) Sektor.“, sagt Stefan Limbrunner – Geschäftsführer/Managing Director der KTM Fahrrad GmbH.

Deshalb haben wir sowohl in Deutschland, als auch in Österreich rechtliche Schritte eingeleitet. In Deutschland wurde dies bereits in einem Eilverfahren (nicht rechtskräftig) zur einstweiligen Sicherung unserer Rechte gegenüber der KTM Industries AG (= Motorrad-Gruppe) bestätigt.

Die Pexco GmbH hat, soweit ersichtlich, als Folge dieser Maßnahmen Hinweise auf eine Zusammenarbeit mit der KTM Industries AG bisher leider nur teilweise von ihrer Webseite entfernt. Auch die Pexco GmbH ist nicht berechtigt, das Schlagwort KTM, in welcher Art auch immer, zur Bewerbung ihrer Tätigkeit im Fahrradsektor zu verwenden.

Die KTM AG (Motorrad-Gruppe) hat im Übrigen am 19. Oktober 2017 in einem Schreiben ausdrücklich bestätigt, Pexco kein Recht eingeräumt zu haben, das Unternehmenskennzeichen „KTM“ im Bereich Fahrrad verwenden zu dürfen. Die Verwendung durch Pexco erfolgt insoweit ohne jeden Rechtsgrund.

Wir drängen deshalb auf eine schnelle faire Lösung, die wir notfalls auch gerichtlich von der Pexco GmbH einfordern.“

Es dauerte nicht lange, bis PEXCO Stellung bezog:

„[…] Aus [unserer] Zusammenarbeit mit der KTM Industries ergeben sich wertvolle technologische Synergien, die ausschließlich für die drei Pexco-Marken Raymon, Husqvarna Bicycle und R2R (kurz für ‚Ready 2 Race’) verwendet werden. Vor allem um die weltweit renommierte Marke Husqvarna wird sich künftig unsere volle Aufmerksamkeit drehen. Sie überzeugt in so vielen unterschiedlichen Segmenten stets mit qualitativ hochwertigen Produkten, mit Innovationskraft und technischer Exzellenz. Dieses jahrhundertealte Erbe […] weiterführen zu dürfen, ist von unschätzbarem Wert. Wir freuen uns darauf, schon bald mit allen Marken auf dem deutschen Markt durchzustarten – darauf liegt unser hundertprozentiger Fokus – eine Verwechslungsgefahr in welche Richtung auch immer sehen wir als völlig ausgeschlossen an. […]“

Angesichts dieser gar nicht kleinlauten Replik muss man sich schon fragen, ob der Schuss für KTM (Fahrrad) nicht nach hinten los gegangen ist. Anstatt den Mitbewerber in seine Schranken zu verweisen oder ihn anzuschwärzen, nutzte dieser die ihm verschaffte Öffentlichkeit für ein vollmundiges Statement, um die eigene Agenda zu pushen.

Kleiner Tipp an die beiden Streitparteien: es würde vielleicht schon helfen, wenn die Logos der beiden KTM-Konkurrenten sich nicht so zum Verwechseln ähnelten.

Die beiden KTM-Logos im Vergleich. Oben: Fahrrad, unten: Motorrad. Bildquellen: ktm-bikes.at, ktm.com/de/

Was KTM überhaupt bedeutet und wie sich das Logo entwickelt hat, kann man auf dem KTM-Industries-eigenen Blog nachlesen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.