Französisches StartUp eBikeMaps launcht zur EUROBIKE 2017 deutsche Community

15.08.2017 06:43

Frankreich und Fahrrad? War da nicht was? Dass die Franzosen etwas davon verstehen, die Schheit ihrer Landschaften und Städte in Szene zu setzen, beweisen sie mit der Tour de France seit über 100 Jahren.

eBikeMaps-Twitter-Icon

Mit eBikeMaps wird die Begeisterung fürs Bewältigen schöner Strecken im 21. Jahrhundert fortgeschrieben, und zwar mit den Mitteln einer innovativen Community, die, so der clevere Slogan, „E-Bikes weiter bringt”. Das darf man ganz wörtlich nehmen. Denn mit eBikeMaps kann man sein ideales eBike finden, die kürzeste oder schönste Strecke zu einem Ziel planen und sich zudem über den benötigten Akkustand informieren. Pünktlich zur EUROBIKE 2017 geht eine deutsche Version an den Start.

Drei Bausteine für die Zukunft der eBikes

„Finden – Planen – Austauschen“. so lautet vereinfacht gesagt das Konzept, hinter dem das Start-Up eBikeLaps steht, in das man mittels Crowdfunding investieren kann. Das 2015 in Grenoble gegründete Unternehmen „hat sich auf die Entwicklung von Softwarelösungen (Embedded Systems, Web Services, Smartphone-Apps) für E-Bikes und allgemein elektrische Leichtfahrzeuge spezialisiert.“ Unternehmensziel war ein Tool mit den oben genannten drei Bausteinen, welches die Ankunft am Reiseziel garantiert, indem es die Unwägbarkeiten beim eBike-Fahren minimiert. Laut den Entwicklern ist diese Funktion für die Entwicklung elektrischer Leichtfahrzeuge unerlässlich.

Wie funktioniert eBikeMaps?

Um die Seite frei zu schalten, muss man sich zunächst ein Nutzerkonto zulegen; eine Anmeldung über Facebook geht auch. Die Suche nach einem passenden eBike hängt von den Parametern „eigenes Fahrverhalten“ sowie „voraussichtliches Einsatzgebiet“ des eBikes ab. Dann bekommt man aufgrund der werkseigenen Angaben weitestgehend geeignete eBikes vorgeschlagen, zu denen sich gegebenenfalls Kommentare anderer User gesellen, die diese zu den jeweiligen Pedelecs hinterlassen haben.

Streckenplanung gemäß Topografie und Akkukapazität

Das Planungstool von eBikeMaps besteht aus einer topografischen Karte mit Straßen, Radwegen sowie Infrastruktur wie Ladestationen, Hotels, Fahrradläden. Ein separates Fenster informiert über den voraussichtllichen Akku-Ladestand, mit dem eine Tour enden wird. Ein Menü erlaubt die Anpassung hinsichtlich größerer Eigenleistung oder anderer Ausstattung.

GPS, Fotos und Kommentare für die soziale Komponente

 

Absolvierte oder anvisierte Touren kann man im Community-Bereich von eBikeMaps öffentlich einsehbar einpflegen und mit GPS-Daten (via GPX-Import/-Export), Streckenbeschreibungen, Fotos und Kommentaren versehen.

Vergleichen für Enthusiasten

Anhand einer beliebigen Auswahl eingepflegter eBike-Modelle kann man diese in Bezug auf eine geplante Tour miteinander vergleichen. Ein Sterne-Bewertungssystem sowie Freitextfelder lassen keine Wünsche in Sachen Input übrig.

Noch was? Kommt ein Totem in den Laden …

Auf der EUROBIKE 2017 wird eBikeLabs auch mit dem Controller eBikeMaps antreten, einer Steuersoftware, die den eBike-Antrieb automatisch an die Profile des Nutzers und des Geländes anpasst. Und hinter dem geheimnisvollen Namen Totem eBikeMaps verbirgt sich eine Präsentationssäule für eBike-Läden, an der Hintergrundinformationen zu eingeflegten Modellen abrufbar sind.

Vielleicht trifft man sich bald – auf eBikeMaps?


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.