"Magnic Microlights" strahlen mit unsichtbarem, kabellosen Dynamo

16.01.2018 15:20

Leere Batterien, lockere Halterungen, quietschende Dynamos, lose Kabel. Am Fahrrad ist das Ding mit dem "sehen und gesehen werden" manchmal nicht so einfach. Dabei ist eine verlässliche Fahrradbeleuchtung gerade in der dunklen Jahreszeit überlebenswichtig und sollte ohnehin selbstverständlich sein. Wer sich an seiner Ausrüstung, egal ob am Fahrrad oder eBike, regelmäßig die Zähne ausbeißt, darf wieder mal hoffen. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter läuft derzeit eine ambitionierte Kampagne, die Geld für "den kleinsten berührungslosen, nicht spürbaren Fahrraddynamo der Welt" sammeln soll. Aktuell sind 85 000 Euro im Topf. Eine Million soll es werden.

Rundum-Fahrradbeleuchtung Magnic Microlights

Die kleine Innovation, um die es geht, nennt sich "Magnic Microlights". Geht es nach den Entwicklern, soll es die "Rundum-Fahrradbeleuchtung" werden, die eine selbstverständliche und einfache Fahrradkomponente, wie Lenker oder Sattel sein soll. Zur Ausstattung gehören neben einem integrierten Bremslicht in der Basisversion, Zusatzfeatures wie eine über die Bremshebel steuerbare Abbiege-Blinkfunktion, ein Geschwindigkeitsübermittlung per Bluetooth sowie eine Smartphone-gesteuerte Navigationsanzeige in einer Smart-Variante.

Fahrradbeleuchtung

Der Dynamo, als Kernstück, ist mit der Elektronik und der Lichtanlage in den Bremsschuhen einer Felgenbremse untergebracht. Die sogenannte Wirbelstrominduktion, auf der die Technik basiert, hat sich der deutsche Hersteller Magnic Light bereits patentieren lassen. Die Entwickler erklären das Prinzip so: "Ein Magnetrad im von der Fahrradfelge über einen Luftspalt entfernten Generator erzeugt bei Felgenbewegung auch in nicht-magnetischen Aluminiumfelgen temporäre Magnetfelder, die das Magnetrad berührungslos und scheinbar magisch in Bewegung versetzen." Dafür seien weder Batterien, noch externe Kabel, oder zusätzliche Halterungen oder Speichenmagneten erforderlich. Alles, was der Käufer tun muss ist, die alten Bremsklötze gegen neue Microlight-Bremsschuhe auszutauschen. Damit beschränkt sich auch die Wartung auf den Wechsel abgenutzter Bremsgummis.

Sind die Magnic Microlights mit allen Bikes kompatibel?

Wegen der Kompatibilität am alten Drahtesel braucht man sich keine Sorgen zu machen. Die mitgelieferten Bremsgummis vertragen sich mit Standard-Bremsgummis, wie sie in jedem Fahrradladen zu haben sind. Nicht zuletzt deshalb bekam Dirk Strothmann, der Initiator von Magnic Microlights, im Oktober 2017 für die 20g leichte Entwicklung den Bike Valley Innovation Award auf der Euro-Cycling XP Messe in Maastricht verliehen.

Zur Projektumsetzung ist zur Zeit eines der höchsten bislang auf Kickstarter gesetzten Finanzierungsziele von 1 Million Euro angesetzt. Schon im Sommer 2018 sollen die Magnic Microlight-Sets erhältlich sein.