Klein, schwarz, stark – das EC One ist der Espresso unter den E-Bikes

12.03.2018 08:16

Wow-wow-WOW! In welch’ coole Reißbrettwelt sind wir hier hinein geraten?

Schöne Menschen, die gut gelaunt per Rad eine moderne Stadtlandschaft durchqueren: Boy meets Girl, und zusammen geht es schnell, aber nicht gestresst, entlang eines Kanals. Die Vogelperspektive offenbart eine Stadt aus Hochhäusern mit viel Grün dazwischen – die Assoziation ist Central Park, aber in Miniatur? Und zum Schluss rollt sie von der Straße direkt in die Lobby, wo sie vermutlich den Concierge begrüßt. Das Ganze ist mit chilligen Down-Tempo-Beats unterlegt.

Dazwischen beschränkt sich das Filmchen auf die Einblendung eines Produktfotos, eines Logos und eines Slogans: EC One. The Essence of Cycling. Dezenter und mehr auf den Feel-Good-Faktor fokussiert geht Werbung kaum.

Der Effekt? Man ist neugierig geworden: sowohl auf den Drehort (New York? Niederbayern? Nein, Taichung!) als auch auf das kompakte, schicke Radl. Klein, schwarz und stark, so kommt es daher, also wie ein Espresso, der einem durch den Tag verhilft.

Wer oder was steckt hinter dem EC One?

Auf der (ausschließlich auf Englisch gehaltenen) Website des EC One gibt sich das Team bescheiden, aber auch ein wenig geheimnisvoll:

„Zusammen bringen Louis und ich, Stephan, es auf ein dreistelliges Alter – nennen wir es erfahren und energiegeladen. Tausende von Rädern wurden unter unserer Aufsicht entworfen und produziert. Wir bringen Räder zum Rollen und schöpfen Produkte, die Unterschiede bewirken.“ [Übersetzung: KM.]

Die Branchenpublikation RadMarkt bringt etwas Licht in die kokette Verschwiegenheit: Bei den Machern handelt es sich um Stephan Hahn und Louis Chan, „den ehemaligen Präsidenten von Taiwans drittgrößtem Fahrradproduzenten Ideal Bike Corporation. Im taiwanesischen Taichung ist ihr neues Unternehmen Roadsurfing Technologies mit einem Büro vertreten, das auf der Eurobike 2017 unter dem Startup-Namen The Essence EC One ein laut Eigenangaben „smartes, Internet-verbundenes, kompaktes, voll integriertes und funktionales Bike“ präsentierte. Überdies sollte es transportierbar, handhabbar und bezahlbar sein.

Transportier-, handhab- und bezahlbar – das ultimative „Stadtteil“

Ihr EC One nennen sie „Stadtteil“, eine Art Spitzname, der verdeutlichen soll, dass es sich um das ultimative Urban E-Bike handelt. Jedes Bauteil, jede Komponente eigenhändig entworfen. Diese neue Generation eines Stadt-Fahrrads setze ausschließlich auf einen Zentralschalter mit integrierter Ladestandsanzeige. Per Bluetooth kommt die Verbindung mit einem Smartphone zustande.

Das EC One „Stadtteil. Bildquelle: ec-bikes.comDas EC One „Stadtteil“. Bildquelle: ec-bikes.com

Signifikant sind ein Drehmoment-starker Mittelmotor und kompakte 20-Zoll-Laufräder. Beide stellen jederzeit genügend Power bereit, so dass das EC One auf eine Schaltung verzichten kann. Eine große, elegant im Unterrohr versteckte Li-Ion-Batterie sorgt für Effizienz und Reichweite.

Laut den Herstellern ist das Essence EC ONE das leichteste City E-Bike mit einer drehmomentkontrollierten, zentralen Niete auf dem Markt. Der G1-Mittenantrieb gibt bei Bedarf bis zu 60 Nm aus. Die Höchstgeschwindigkeit beläuft sich auf 45 km/h. Die Unterstützung wird allein über die Pedale reguliert. Die Batterie verfügt über 400 Wh für bis zu 80 Kilometer Reichweite.

Das EC One lässt sich binnen Sekunden in einem Kofferraum verstauen oder schultern. Somit ist es das ideale Rad für Pendler, die eine bestimmte Strecke des Arbeitsweges mit dem Auto oder dem öffentlichen Personennahverkehr und den Rest per Rad zurücklegen wollen, um es anschließend im Büro platzsparend zu parken. Mit wenigen Handgriffen ist das EC One auf unterschiedliche Körpergrößen anpassbar.

Sonderausstattungen für Sonderwünsche

Wer es nicht ganz so minimalistisch mag, kann aus diversen Sonderausstattungen wählen, welche das City-E-Bike hinsichtlich Komfort, Transport, Zuladung und Sicherheit weiter optimieren.

In Europa wird das EC One über die eSales UG mit Sitz in Hohenau im Bayerischen Wald vertrieben.