Enra versichert Mik

07.12.2018 20:58

Es ist ziemlich genau ein Jahr her, da wurde mit MIK ein ganz neues Befestigungssystem für Gepäckträgerzubehör auf den Markt gebraucht. Als markenübergreifendes Open-Platform-System steht es seitdem Fahrern, Händlern, Fabrikanten und Großhändlern von Fahrrädern und E-Bikes zur Verfügung. Die Formgebung der Bike- Accessoires bleibt den Herstellern dabei selbst überlassen.

MIK Funktionsweise

MIK - 'Mounting is Key'

MIK steht für 'Mounting is Key' und entsprang einer Kooperation des Fahrradzubehörspezialisten Basil und des Gepäckträgerproduzenten Massload. MIK operiert trotzdem als eigenständige Marke. Die Funktionsweise des MIK-Systems ist einfach: Unter allen MIK-Zubehörteilen befindet sich eine Adapterplatte, die sich in die MIK-Extrusionsprofile einklinken lässt. So wird eine hohe Stabilität beim Transportieren von Gegenständen garantiert und der Austausch von Zubehör kann unheimlich schnell erfolgen. Viele Topmarken, darunter auch Riese & Müller haben das System seither adaptiert.

MIK Adpaterplatte

MIK-Problem: Versicherung

Ein Problem blieb: Die Versicherer waren vom neuen Standard zur werkzeuglosen Montage verschiedener Accessoires am Fahrrad nicht begeistert. So konnten bislang auch nur fest montierte Bauteile am Fahrrad oder E-Bike mitversichert werden. Die Anbieter haben aber längst erkannt, dass fest montierte Accessoires eher unpraktisch sind und haben ihre Strategie geändert. Produkte, die mit dem Open Source Klicksystem MIK kompatibel sind (Taschen, Fahrradkörbe oder Kindersitze) wurden im Rahmen der Versicherungsbedingungen zum Beispiel bei Enra nun anerkannt.

Enra ist ein Spezialanbieter für E-Bike- und Fahrradversicherungen. Nach eigenen Angaben sind über zwei Millionen Fahrräder bei dem 1981 gegründeten Unternehmen versichert.