E2Rad-Team hat sich gefunden. Sponsoren für die eBike-Forschungsreise sind noch willkommen

11.12.2017 09:22

Die Vorbereitungen laufen schon auf Hochtouren. Acht Studenten, des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen in Friedrichshafen, werden das e2rad-Projekt fortführen. Das heißt konkret: In der letzten Aprilwoche 2018 radeln sie über die Städte Basel, Genf und Grenoble in die schöne Provence nach Avignon. Natürlich werden sie auf eBikes unterwegs sein. Denn Sinn der 960 Kilometer langen Tour ist es, die Leistung des eBikens auf Herz und Nieren zu untersuchen und am Ende zu bewerten.

eBike Forschung zur Energieeffizienz

Das Hochschulprojekt e2rad wurde bereits vor sechs Jahren initiiert. Professoren und Studenten der DHBW Ravensburg bauen das spannende Projekt seitdem von Jahr zu Jahr schwerpunktmäßig aus. Mehrere eBike Touren, so zum Beispiel nach Venedig, Paris oder an die Adriaküste, hat das Projekt bereits auf dem Kerbholz. Auch das e2rad-Netzwerk, an dem sich Hotels und Gaststätten rund um den Bodensee rege beteiligen, und Tages- oder Mehrtagestouren mit dem eBike ermöglichen, ist in diesem Rahmen entstanden.

Studenten-Porträts

Finanziert wird das e2rad-Projekt von Sponsoren und Förderern aus der Wirtschaft. Logisch. Hat die Branche doch ein nachvollziehbares Interesse an den Daten der Forschungsarbeit für Elektromobilität

Tour d’Avignon des e2rad-Projekts

Die Tour d’Avignon vom 22. bis 30. April 2018 wird auch auf ein Etappenhighlight der Tour de France, auf den legendären Mont Ventoux führen. Anbauten an den eBikes messen während der Fahrt den Stromverbrauch der Antriebe. Dabei geht es um den Verbrauch im Verhältnis zum gewählten Gang. Das soll langfristig haltbare Aussagen über die benötigte Gesamtleistung für einen beliebig zu definierenden Streckenabschnitt liefern. Freiwillige sind übrigens herzlich eingeladen, die Truppe zu begleiten. Denn erst so können die Studenten ihr zweites Ziel, nämlich die Vorteile der Elektromobilität mehr in die Öffentlichkeit zu tragen, wirksam umsetzen.

Sponsoren gesucht!

Auch Sponsoren dürfen sich gerne noch melden. Die dürfen als Belohnung dann ihr Logo auf der Ausrüstung und der Bekleidung platzieren und sich im Rahmen von Projektvorstellungen und in den Sozialen Medien selbst präsentieren. Auch Sachspenden sind möglich!