Bundesrat setzt wieder einmal moderne Mobilität auf die Agenda

25.09.2018 20:50

Bei seiner Sitzung am 21. September 2018 hat sich der Bundesrat ausführlich mit dem Thema alternative Mobilität befasst. Auf der Tagesordnung stand zum Beispiel das steuerfreie Jobticket. Das Jobticket ist eine vergünstigte Dauerkarte für den öffentlichen Personennahverkehr. Arbeitgeber und Verkehrsbetriebe teilen sich hier in der Regel den Rabatt. Durch die Steuerfreistellung des Jobtickets könnten mehr Arbeitnehmer veranlasst werden, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

E-Dienstfahrzeuge steuerlich fördern

Die von der Bundesregierung vorgeschlagene Förderung von Elektrofahrzeugen bei der Dienstwagenbesteuerung wurde in dieser Sitzung sehr durch den Bundesrat begrüßt. Würde dieser Vorschlag umgesetzt, würde ein entscheidender Beitrag zur Reduktion von Schadstoffemissionen und zur Dekarbonisierung im Straßenverkehr geleistet.

Steuervorteile auch für Fahrräder

Der Bundesrat verlangt allerdings, geplante Steuervorteile für Dienst-E-Bikes auf Pedelecs und konventionelle Fahrräder auszuweiten. Nur die wirtschaftliche Attraktivität eines betrieblichen Mobilitätsmanagements könne bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern etwas bewirken. Gerade in den Ballungszentren würde das zu einer erheblichen Entlastung des Verkehrs und endlich zu einer Verringerung der Abgas- und Feinstaubbelastung beitragen.

Radfahrer in der Stadt

Quelle: Pixabay

So schön das alles klingt. Ob die Infrastruktur in den Städten eine Zunahme eines für die Umweltentlastung signifikanten Radverkehrs verkraften würde, sei dahin gestellt. Wer täglich im Berufsverkehr mit dem Fahrrad unterwegs ist wird sich zu recht fragen, wie viel Fahrräder die momentane Radwegsituation nach verkraften würde...