Bird, Lime, Spin – ein Ausflug ins Land der unbegrenzten E-Tretroller

03.10.2018 06:59

Tretroller als Lösung für US-amerikanischen Verkehrskollaps?

In unseren heutigen News blicken wir ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten, das seinem Beinamen mal wieder alle Ehre zu machen scheint. Wie das renommierte c’t-Magazin jüngst berichtete, sorgen „flinke Gesetzgebung oder das Ausnutzen von Gesetzeslücken“ dafür, dass E-Tretroller in immer mehr Städten in den USA zur Normalität werden

Ihr Nutzen für kurze Strecken ist unbestritten; allein: der Kaufpreis schlägt ins Kontor, und das Handling der rund 15 Kilo sowohl am Zielort als auch in der heimischen Wohnung spricht gegen eine Anschaffung.

E-Tretroller-Sharing in der Bewährungsprobe

Doch keine Sorge: der Deus-ex-machina war schnell zur Stelle, und zwar in Form mehrerer Sharing-Unternehmen. In San Francisco kam es zu einem Showdown, als sich dort gleich drei Konkurrenten – Bird, Lime und Spin – ansiedelten. Und damit die Probleme begannen …

Zum einen sind die Akkus der Dinger nicht auf die enormen Höhenunterschiede der Stadtlandschaft ausgelegt. Genervte Kunden wollten für ihr gutes Geld nicht auch noch schieben und entledigten sich der E-Tretroller frustriert an Ort und Stelle. Und selbst, wenn sie korrekt an den Sharing Points abgestellt wurden, genügte ein sanftes Lüftchen in der an Winden nicht gerade armen Küstenstadt, um mit den L-förmigen E-Scootern Domino zu spielen. Der Grund: die kleinen Ständer waren völlig ungenügend ausgelegt. Die Folge: genervte Anwohner, die sich über die verkeilten E-Tretroller auf Gehwegen echauffierten. Nicht selten war Vandalismus die Reaktion. 

E-Tretroller-Sharing-Markt am Straucheln? (Symbolbild)

E-Tretroller auf deutschen Straßen?

Der c’t-Artikel ist zwar hinter einer Bezahlschranke, lohnt sich aber aufgrund seiner Ausführlichkeit, denn er berichtet eingehend über weitere Probleme und andere Voraussetzungen in anderen nordamerikanischen Städten, mit anderem Ausgang. Von uns eine klare Leseempfehlung! Wer sich nun fragt, wie es um die Zukunft dieser sogenannten Kleinst-E-Mobile in Deutschland bestellt ist, findet eine klare Antwort: „Die E-Roller passen in keine Fahrzeugkategorie der StVZO. Ihr Betrieb ist damit auf öffentlichen Straßen nicht erlaubt.“